Bedingte Vorsorge und einseitiges Risikomanagement

Die Coronavirusseuche verlangt nach klugem Risikomanagement. Darüber, wie ein solches aussehe, gibt es verschiedene Auffassungen. Die einen halten enge Beschränkungen des öffentlichen Lebens über längere Zeit für erforderlich und warnen vor schneller Rückkehr zur früheren Normalität. Die anderen verlangen, man müsse die Wirtschaft schnell normalisieren, um größere Schäden zu vermeiden, und dazu Gesundheitsrisiken in Kauf nehmen.

Beide Seiten argumentieren letztlich auf der Grundlage des Vorsorgeprinzips: Man wisse nicht genug, doch sei es besser, anhand der vorliegenden Informationen jetzt Entscheidungen zu treffen, als nicht zu tun, bis Klarheit herrsche. Beiden Seiten feht dieselbe Information, nämlich allerlei Details zum Virus, der davon ausgelösten Erkrankung und künftigen Behandlungsmöglichkeiten. Sie unterscheiden sich nur darin, wie sie Risiken priorisieren. Die einen schauen zuerst auf die Gesundheit und das Gesundheitssystem und wenden das Vorsorgeprinzip darauf an, die anderen legen den Fokus auf die Wirtschaft.

So unangenehm es sein mag, Gesundheit und Menschenleben in Geld umzurechnen, werden wir doch nicht umhinkommen, alle maßgeblichen Aspekte und Folgen der Pandemie wie ihrer Bekämpfung in einem umfassenden Risikomodell zu berücksichtigen und gegeneinander abzuwägen. Das Vorsorgeprinzip liefert keine magische Pille, die einen Ausweg aus der Ungewissheit eröffnet, sondern nur eine Maxime zum Umgang mit unvermeidlicher Ungewissheit.

Nach meinem Eindruck haben bislang die Virologen die Nase vorn, was belastbare Voraussagen angeht. Zwar ist vieles rund um das neue Coronavirus noch nicht geklärt, doch lässt sich die Ausbreitung des Virus anhand plausibler und auf langer Erfahrung beruhender Modelle gut voraussagen. Können Ökonomen ähnlich belastbar die künftige Entwicklung der Wirtschaft vorrechnen?