Eine Unglücksursache kommt selten allein

Nach Unglücken fragt der Laie gerne nach der Ursache. Oft gibt es aber gar keine einzelne Ursache:

»Auch der Luftfahrtexperte Heinrich Großbongardt ging von einer Kette von Ursachen aus. Im Bayerischen Rundfunk sagte er, beim Unfall eines Verkehrsflugzeugs kämen „im Schnitt sechs bis sieben Ursachen“ zusammen. „Das ist eine Kette von Ereignissen, menschliche oder technische Fehler, wo bei jedem einzelnen es möglich gewesen wäre, diese Kette zu unterbrechen“, sagte Großbongardt.«

(Spiegel Online: Unglücksflug von Madrid: Triebwerk-Trümmer sollen Heckflosse beschädigt haben)

Theoretisch bedeutet das, dass sich das Unglück sogar redundant verhindern ließe, indem man mehrere Einzelfehler verhindert. In der Praxis ist das nicht so einfach, denn jedes Element einer solchen Ereigniskette ist in das Gesamtsystem eingebettet und damit einer Reihe von Zwängen unterworfen. Und ein klarer Fehler wäre es, die Sicherheit auf einzelne, spezifische Ereignisketten hin zu optimieren, dabei aber andere Szenarien zu ignorieren. Man kann also nicht einfach alles tun, damit sich so ein Unfall nicht wiederholt, denn damit würde man vielleicht die exakte Wiederholung ausschließen, aber vielleicht auch allerlei andere Verläufe fördern.