Unterschätzte Risiken: alte Weihnachtsbäume

An diesem Beispiel können wir mal Ursachenanalyse und die Bewertung von Schutzmaßnahmen üben. In Friedberg hat ein Brand ein Haus zerstört und drei Menschen getötet:

»In den Flammen starben nach Polizeiangaben zwei Frauen im Alter von 87 und 63 Jahren. Ein 63-jähriger Mann erlag im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.
(…)
Vermutlich führte ein brennender Weihnachtsbaum zu dem Unglück, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Die alten Leute (…)  hätten (…) versucht, die Weihnachtskerzen noch einmal anzustecken. Dabei sei der völlig ausgetrocknete Baum regelrecht explodiert. Der Sachschaden beträgt nach ersten Schätzungen mindestens 300.000 Euro.«

(HR: Großeinsatz: Weihnachtsbaum explodiert – drei Tote)

Was waren die Ursachen und wie haben sie zusammengewirkt? Welche Maßnahmen hätten das Unglück verhindert und wie wirksam wären sie gewesen? Welche Maßnahmen könnten einander dabei sinnvoll ergänzen? Was wäre von einer Brandschutzmaßnahme zu halten, über die lediglich bekannt ist, dass sie nach einer Erhebung in der Notaufnahme eines Krankenhauses in soundsoviel Prozent der betrachteten Fälle Verletzungen lindert? Welche Schutzmaßnahmen würden Sie empfehlen und welche für verzichtbar halten? Warum?

Ein Kommentar zu „Unterschätzte Risiken: alte Weihnachtsbäume

  1. > Was waren die Ursachen

    (U1) Trockenheit des Baumes
    (U2) Großer Anteil ätherischer Öle im Baum
    (U3) Unwissenheit der beteiligten Menschen

    > und wie haben sie zusammengewirkt?

    Ungut. – Jeder einzelne Punkt war notwendig für das Unfallgeschehen.

    > Welche Maßnahmen hätten das Unglück verhindert und wie wirksam wären sie gewesen?

    (M1) Verkaufsverbot für Weihnachtsbäume
    (M2) Verwenden von Weihnachtsbäumen, die in einem Topf in Erde stehen und gegossen werden.
    (M3) Verpflichtende Warnhinweise an allen Weihnachtsbäumen
    (M4) Allgemeine Aufklärung in den Medien
    (M5) Wassereimer

    M1 => 100% wirksam abzgl. privat besorgter Weihnachtsbäume
    M2 => 100% wirksam, wenn das Gießen nicht vergessen wird oder der Baum aus anderen Gründen abstirbt
    M3 und M4 => wirksam
    M5 => Unwirksam (nicht ausreichend und zu spät wirksam)

    > Welche Maßnahmen könnten einander dabei sinnvoll ergänzen?

    M2 – M4

    > Was wäre von einer Brandschutzmaßnahme zu halten, über die lediglich bekannt ist, dass sie nach einer Erhebung in der Notaufnahme eines Krankenhauses in soundsoviel Prozent der betrachteten Fälle Verletzungen lindert?

    [X] Einführung von Weihnachtsbaumbrandhelmen JETZT!

    > Welche Schutzmaßnahmen würden Sie empfehlen

    M3, M4

    > und welche für verzichtbar halten?

    M1, M2, M5

    > Warum?

    M1 -> Einschränkung von Freiheit ohne Not, andere Maßnahmen existieren.
    M2 -> Wer will denn so viele Nadelbäume im Garten haben?
    M3 -> Weihnachtsbaumbrände kommen häufig genug vor, Maßnahme ist sehr billig und schränkt den Gebrauch des Baums nicht ein. Maßnahme erreicht auch Medienverweigerer.
    M4 -> Maßnahme senkt das Risiko und kann bei geeigneter Aufbereitung zu einer Erhöhung der allgemeinen Bildung führen.
    M5 -> Bei Einhalten von M3 und M4 (und der dabei gelernten Dinge) ist Löschen nicht mehr notwendig, da es nicht zum Brand kommt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.