Open Source staatlich fördern?

In einem Beitrag auf Heise Online plädiert Julia Reda für eine europäische Förderung von Open-Source-Soft- und Hardware. Die Sprunginnovationsagentur pflichtet ihr bei und verweist auf ihr Förderprojekt Sovereign Cloud Stack. Open-Source-Projekte zu fördern, ist eine gute Idee, aber die damit verbundenen Erwartungen erscheinen mir überhöht und nicht klar genug. Open Source soll die Sicherheit verbessern, Europa unabhängiger von großen, ausländischen IT-Unternehmen machen, Alternativen zu erfolgreichen Onlinediensten von Cloud Computing bis Videokonferenzen bereitstellen und Demokratiebewegungen in anderen Ländern unterstützen [Klarstellung dazu]. In diesem Potpourri liegt die Gefahr, sich zu verzetteln und Blütenträume zu fördern.

Open-Source-Produkte nehmen wie ihre kommerziellen Konkurrenten auf der Angebotsseite am Marktgeschehen teil. Zwar kann man sie einsetzen, ohne eine Lizenzgebühr zu zahlen, doch steht die Wahl auf der Nachfrageseite jedem Anwender frei. Vernünftig handelnde Anwender werden sich für diejenige Lösung entscheiden, die gemessen an ihren Bedürfnissen das beste Kosten-Nutzen-Verhältnis verspricht. Repräsentiert das beobachtete Marktgeschehen die Ergebnisse vernünftiger Entscheidungen, können wir die Faktoren analysieren, die zu diesen Entscheidungen beitragen.

Der Markt zeigt immer wieder, dass Open-Source-Anwendungen nur in Nischen konkurrenzfähig sind. OpenOffice, Firefox, Linux als Desktop-Betriebssystem oder der Messenger Signal sind verfügbar, doch ihre Nutzerzahlen bleiben überschaubar, von Marktführerschaft keine Spur. Der Anonymisierungsdienst Tor zielt gar von vornherein auf eine Nische, er ist nur für Randgruppen relevant und für die Mehrheit nicht alltagstauglich. Besser schlägt sich Open-Source-Software dort, wo sie Anwender nicht zu Gesicht bekommen: Als Softwareinfrastruktur in Anwendungen verborgen und in Entwicklerwerkzeugen spielen Open-Source-Projekte wie Linux, die Apache-Projekte, OpenSSL, Eclipse und viele andere eine bedeutende Rolle. Das ist kein Zufall.

Der Markt für Softwareinfrastruktur lässt wenig Raum für dauerhafte Konkurrenz verschiedener Anbieter vergleichbarer Produkte, etwa verschiedener Webserver oder Unix-Kernel. Standardisierung, zum Beispiel von Protokollen, lässt wenig Raum für sinnvolle Produktdifferenzierungen. Zugleich bringen konkurrierende ähnliche Produkte kostspielige Kompatibilitätsprobleme mit sich, die wiederum zu Standardisierungsversuchen führen. Wer einmal Software zwischen verschiedenen Unix-Variantenportiert hat, kann ein Lied davon singen. Auch in der Qualität können sich unterschiedliche Anbieter nicht nennenswert voneinander abheben, weil die Anforderungen an alle dieselben sind.

Jede konzeptionell weitgehend ausentwickelte Komponente nur einmal statt in mehreren unabhängigen Varianten zu pflegen, ist deshalb optimal. Nicht optimal wären jedoch Herstellermonopole, die für das einzige Produkt seiner Art Mondpreise kassieren. Deshalb ist es für alle besser, Komponenten der Softwareinfrastruktur als eine Art Allmende zu behandeln, die allen zur Verfügung steht und alle zur Mitarbeit einlädt. Weil alle davon profitieren, gibt es wenig Förderbedarf. Es ist der Markt, der Open-Source-Software hier zum Erfolg führt. Die Linux-Foundation zum Beispiel wird von großen IT-Unternehmen und der Fondsgesellschaft BlackRock finanziert.

Anders funktioniert der Markt für Anwendungen und anwendungsnahe Dienste, denn sie bieten in vielen Merkmalen Differenzierungspotenzial und damit Raum für Konkurrenz. Deswegen kann man ERP-Systeme von SAP oder von Oracle kaufen, Browser von Google, Microsoft, Mozilla oder Brave, Office-Software von Microsoft oder Google und so weiter. Zu den wichtigen Merkmalen zählt nicht zuletzt der Preis, genauer die Gesamtkosten der Nutzung. Dass sich Open-Source-Alternativen hier selten durchsetzen können, deutet darauf hin, dass sie in der Gesamtsicht nicht das attraktivste Produkt liefern. Besonders deutlich wird dies, wo selbst betriebene Open-Source-Software gegen kommerzielle Anwendungsdienste antreten, etwa Jitsi und BigBlueButton gegen Zoom, aber auch im Vergleich verschiedener Dienste wie Signal gegen WhatsApp.

Von den Verfechtern der OSS-Alternativen gerne ignoriert oder kleingeredet, zeigen sich in vielerlei Hinsicht Defizite. So hinkte Signal im Funktionsumfang WhatsApp hinterher und ging seinen Nutzern auf die Nerven. Selbst gehostete Videokonferenzdienste verursachen Arbeitsaufwand und brauchen eine Vorlaufzeit, bis sie einsatzfähig sind, während man mit Zoom auf der Stelle loslegen kann. Ob man mit den Alternativen wirklich sicherer ist, liegt auch nicht so klar auf der Hand. Wer nüchtern hinschaut, findet die Gründe dafür, dass die Open-Source-Alternativen alternativ bleiben. Daran kann auch OMG-ihr-bezahlt-mit-euren-Daten!!1-Rhetorik bei kostenlos angebotenen Diensten nichts ändern, denn das ist offensichtlich für viele ein fairer Deal.

Analog gilt dies auch für hochwertige Clouddienste a.k.a. Platform as a Service (PaaS). Dort bekommt man für sein Geld nicht einfach Software, sondern eine Plattform, welche die Entwicklung und den Betrieb von Anwendungen erleichtert und den Einsatz von IT-Ressourcen flexibel anpassbar macht. Software ist dafür nur Mittel zum Zweck und die Dienstleistung steckt nicht im Programmcode.

Um es mit den etablierten kommerziellen Anbietern von Anwendungsdiensten und Cloudplattformen aufnehmen zu können, müsste man überlegene Dienste anbieten, ähnlich wie Airbus einst ein fortschrittliches Flugzeug auf den Markt gebracht hat. Open-Source-Software kann dafür Basiskomponenten gemäß dem oben skizzierten Allmendemodell bereitstellen, aber diese Baseline ist alleine gerade nicht konkurrenzfähig, sondern ein allgemein verfügbarer kleinster gemeinsamer Nenner. Den kann man lange fördern, ohne dass er sich je von irgend etwas positiv abhebt.

In keinem der beiden Segmente kann eine großzügige staatliche Förderung von Open-Source-Projekten den Markt umkrempeln. Stattdessen bekäme man künstliche Open-Source-Projekte wie die AusweisApp2 oder die Corona-Warn-App, die zwar Einblicke in den Quelltext und die Entwicklung gewähren sowie Community-Kontakte pflegen, letztlich aber Auftragsarbeiten bleiben. Das heißt nicht, dass es falsch wäre, öffentliche Entwicklungsprojekte so weit wie möglich zu öffnen, aber das bleibe eine eigene Spielart von Open Source.

Die Hoffnung, mit staatlich geförderten Open-Source-Projekten endlich die technologische Lücke von 1969 zu schließen, wird sich nicht erfüllen. Dennoch gibt es Potenziale für sinnvolle staatliche Förderungen. Die Strategien ergeben sich aus den beiden diskutierten Modellen.

Auf dem Gebiet der Softwareinfrastruktur kann der Staat als Stakeholder für wünschenswerte Eigenschaften wie Qualität, Sicherheit und Weiterentwicklung auftreten. Das FOSSA-Projekt der EU passt genau in dieses Muster. Europäische Alternativen und Europäische Souveränität entstehen dadurch jedoch nicht. Im Gegenteil, solange sich IT und Internet im Industriemaßstab eher außerhalb als innerhalb Europas abspielen, handelt es sich tendenziell um ein Geschenk an die Konkurrenz. Bleiben lassen muss man es deswegen nicht, aber mit realistischen Erwartungen herangehen.

Bei den Anwendungen und anwendungsnahen Diensten hat Förderung nur einen Sinn, wenn sie auf konkurrenzfähige Angebote zielt. Open Source wird dabei zum Nebenaspekt, im Vordergrund steht das Produkt aus Anwenderperspektive, das besser und kostengünstiger sein muss. Wer also Zoom oder WhatsApp doof findet, muss objektiv bessere Dienste objektiv preiswerter anbieten (und im Fall von WhatsApp noch mit den unvermeidlichen Netzwerkeffekten fertig werden). Es gibt sogar noch ein Spielfeld, auf dem es eher auf die Software als auf die Dienstleistung ankommt: Webbrowser. Chrome ist zurzeit unangefochtener Marktführer, Mozilla siecht dahin. Ein solide finanzierter unabhängiger Browser mit allem, was daran hängt, bleibt dringend nötig. Nebenbei bekäme man einen Träger für Datenschutztechnik, die uns das unsägliche Zustimmungsgeheische im Web erspart, und könnte bei der Webstandardisierung mitreden.

Keimzelle einer neuen europäischen Informationstechnikbranche wäre auch das nicht, aber es wäre sinnvoll. Im Gegensatz zum Versuch, spezifisch und strategielos das Attribut „Open Source“ zu fördern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s