Dezentrale Engstirnigkeit, zentraler Realismus

Auch in der automatischen Kontaktverfolgung per Smartphone-App traut sich Großbritannien, einen eigenen Weg zu gehen. Dort beginnt gerade der Testbetrieb einer Corona-App, der eine zentrale Datenverarbeitung zugrunde liegt. Die Briten verfolgen damit in jeder Hinsicht das Gegenteil des deutschen Ansatzes: Während dort eine zentrale Lösung weitgehend einsatzreif ist, hat man hier gerade dezentral von vorne angefangen, nachdem das bereits laufende Projekt PEPP-PT mit seiner Entscheidung gegen eine streng dezentralisierte Lösung politisch in Ungnade gefallen war. Die hierzulande mitschwingenden paneuropäischen Großmachtphantasien fanden auf der Insel naturgemäß ohnehin keinen Raum.

Die Gretchenfrage: „Zentral oder dezentral?“ entstand als Artefakt einer öffentlichen Debatte, weil sie zu Positionierungen einlud, ohne Sachkenntnis zu verlangen. Den Anschein überragender Bedeutung erlangte sie zum einen durch die im Nachhinein ungeschickt wirkende Ankündigung von PEPP-PT, den technischen Datenschutz in den Mittelpunkt zu rücken, zum anderen durch das eigennützige Handeln einiger Beteiligter. Während PEPP-PT im Laufe seiner Entwicklungsarbeit offenbar das Problem und den Lösungsraum besser verstand und sich vom dezentralen Extrem verabschiedete, spitzten dreihundert Professoren die ohnehin zu enge Fokussierung auf technischen Datenschutz noch zu. Als ginge es darum, unter idealisierten Voraussetzungen zwischen zwei einander widersprechenden Hypothesen die richtigere auszuwählen, konstruierten sie ein Entweder-Oder zwischen zentral und dezentral und gaben sogleich ohne Experiment die Antwort, selbstverständlich müsse es dezentral sein. Unterdessen sprangen Apple und Google auf den bereits abfahrenden Zug auf und präsentieren sich seither so geschickt als Retter der Privatsphäre, dass sogar Margrethe Vestager darauf hereinfällt und galant darüber hinwegsieht, wie das Duopol seine Plattform-Macht ausspielt.

Welche Erfolgsaussichten die Kontaktverfolgung per Smartphone und Bluetooth insgesamt hat, bleibt unabhängig von der technischen Architektur vorerst unklar. Setzt man diese Idee jedoch um, und sei es nur als Experiment, sollte man sich dabei um die bestmögliche Lösung bemühen. Was eine Lösung gut oder weniger gut macht, bestimmt dabei nicht ein zentrales technisches Detail, sondern der reale Nutzen im Anwendungskontext.

Für zentrale Elemente wie in Großbritannien spricht einiges. Erstens ist eine komplett dezentrale Architektur ohnehin nicht realistisch. Zum einen braucht man selbst bei Datenspeicherung auf den Endgeräten irgendeine zentrale Instanz zur Nachrichtenverteilung und Koordination, wenn man zugleich jede Datensammlung anonym halten und nicht Adressen wie zum Beispiel Telefonnummer für die spätere Benachrichtigung speichern möchte. Zum anderen gehören zu den verwendeten Plattformen unvermeidlich zentrale Instanzen wie Appstores und Telemetrie. Ausgehend von einem Aluhut-Bedrohungsmodell können sich Nutzerinnen und Nutzer in solch einer Umgebung sowieso auf keine Eigenschaft einer App verlassen, denn jederzeit könnte eine neue Version automatisch installiert werden, die alles ganz anders macht.

Zweitens gehören Feedbackmechanismen heute zum Stand der Technik. Seit Software nicht mehr auf Datenträgern in Pappschachteln, sondern online vertrieben und auf vernetzten Geräten benutzt wird, haben Entwickler die Möglichkeit, Telemetriedaten aus der Software selbst sowie Nutzerfeedback unmittelbar zu erhalten und auszuwerten. Das erleichtert und beschleunigt die Fehleerkennung und -behebung sowie die Weiterentwicklung enorm und erlaubt sogar interaktive Experimente mit realen Benutzerinnen und Benutzern. Beim Einsatz einer noch wenig getesteten Technologie sind Feedbackmechanismen besonders wichtig, denn sehr wahrscheinlich erlebt man Überraschungen und muss unerwartete Probleme lösen. Eine letztlich experimentelle App im Zuge der Pandemiebekämpfung einfach herauszugeben und dann sich selbst zu überlassen, wäre grob fahrlässig, zumal über das neue Coronavirus noch zu wenig bekannt ist.

Drittens kollidieren Anforderungen aus dem Anwendungskontext mit extremistischen Datenschutzkonzepten. Die Kontaktverfolgung ist kein belang- und folgenloses Smartphonespiel wie Pokémon Go, sondern sie soll reale Konsequenzen haben. Beim herkömmlichen Vorgehen gehören zu diesen Konsequenzen Quarantäneanordnungen der Gesundheitsämter. Solche Anordnungen benötigen einen Adressaten und im Rechtsstaat müssen sie auch begründet sein, um ggf. einer gerichtlichen Prüfung standzuhalten. Im Sozialstaat ist darüber hinaus geregelt, wer welchen Teil der Lasten trägt und wie beispielsweise eine quarantänebedingte Arbeitsunfähigkeit abgefedert wird. Die Verfechter eines dezentral-anonymen Ansatzes haben bis heute keine Vorschläge unterbreitet, wie das eine oder das andere funktionieren soll. Weder können die Gesundheitsämter damit irgend etwas durchsetzen, noch erhalten Betroffene eine ausreichende Begründung oder gar eine Bescheinigung zur Vorlage bei Vertragspartnern und öffentlichen Stellen.

Viertens drängen sich Nebenfunktionen einer für den Masseneinsatz bestimmten App geradezu auf. Eine offensichtliche ist die Erfassung statistischer Daten, um den Gesundheitsbehörden ein klareres Bild des Pandemieverlaufs zu vermitteln. Dazu muss man doch wieder Daten an eine zentrale Stelle übermitteln und es kann gut sein, dass sich dann aus einem integrierten Ansatz schnell Synergieeffekte ergeben.

In Großbritannien hat man sich offenbar mit den Anforderungen der Anwendung auseinandergesetzt, während Deutschland kontextarm über Technik stritt. Dort möchte man zum Beispiel besonders gute Virenverteiler anonym ausfindig machen und darauf Risikoeinschätzungen stützen. Ob das funktionieren kann, wird sich zeigen; um eine an der Oberfläche nicht offensichtliche Idee handelt es sich allemal. Ein zentralerer Ansatz ist auch nicht automatisch ein Zeichen für Nachlässigkeit oder Primitivität der Implementierung, er kann für alle realistischen Belange einen gleichermaßen effektiven Datenschutz gewähren. Nur eines haben die Briten ebenso versäumt wie die Bundesregierung: die entwickelte Technik rechtlich und organisatorisch mit vertrauensbildenden Maßnahmen zu flankieren. Ich wünsche ihnen dennoch viel Erfolg. Schneller fertig werden sie schon mal, wie auch einige andere Länder, die dem dezentralen Extremismus eine Absage erteilten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s