Archiv der Kategorie: By Design

Bonpflicht als Chance

Die Bäcker jammern: Ab Januar 2020 müssen sie zu jedem Einkauf einen Kassenbon erstellen (und zugleich ihre Kassen mit einer manipulationssicheren Protokollierung ausstatten). Das Bundesfinanzministerium antwortet mit dem Hinweis, dieser Pflicht können auch mit der Ausgabe elektronischer Belegen Genüge tun, woraufhin Medien von Lösungen per E-Mail oder Smartphone phantasieren. Dabei könnte alles sehr einfach sein.

Selbst das traditionelle Bäckerhandwerk entdeckt ganz, ganz langsam das elektrische Bezahlen. Das funktioniert heute kontaktlos und bei kleinen Beträgen ohne PIN-Eingabe. Kunden bekommen den zu zahlenden Betrag angezeigt, halten ihre Karte ans Terminal und finden später einen Nachweis auf ihrem Kontoauszug oder ihrer Kreditkartenabrechnung beziehungsweise in den entsprechenden Funktionen ihrer Online-Bank.

In dieses Verfahren ließen sich elektrische Kassenzettel gut integrieren. Aus Nutzersicht handelt es sich um eine detailliertere Version des Verwendungszwecks, der ohnehin übermittelt und angezeigt wird. Eines Tages könnten die für den Zahlungsverkehr eingesetzten Protokolle solch eine Funktion direkt unterstützen. Gegenwärtig tun sie dies vermutlich nicht und Standardisierungsbemühungen in der Finanzwirtschaft dürften etwas länger dauern.

Bis dahin könnte man sich mit einem Verfahren behelfen, das sich aktuelle Versionen des elektronischen Rezepts zum Vorbild nimmt. Bei allen Kartenzahlungen kämen die digitalen Kassenzettel dann in einen Cloudservice, der sie für eine gewisse Zeit, etwa sechs Monate, zum Abruf vorhielte. Käufer erhielten via Abrechnung zu jedem digitalen Kassenbon eine eindeutige, praktisch nicht erratbare Referenznummer, mit der sie ihn aus der Cloud abrufen könnten. Optional könnte man die Kassenbondaten sogar verschlüsseln (dann dürfte man jedoch zum Abruf nicht denselben Schlüssel verwenden wie zum Entschlüsseln).

Als MVP bekämen man also bei Kartenzahlung in der Abrechnung eine Zahlenkolonne zu sehen, mit der wir den Kassenbon abrufen könnten. Mit etwas gutem Willen und nach einigen Jahren Beratung in  verschiedenen Gremien könnte daraus eine Funktion im Online-Banking werden, mit der sich zu jeder Zahlung der zugehörige Kassenzettel abrufen ließe, wahlweise direkt aus der Cloud während der vorgesehenen Speicherdauer dort oder auf Wunsch aus einem automatisch geführten persönlichen Archiv mit selbst gewählter Speicherdauer und nützlichen Verwaltungsfunktionen zum Beispiel zur Erstellung von Steuererklärungen.

So ungefähr dächten wir über dieses Thema nach, wären wir digital auf der Höhe der Zeit. Wir sind es nicht und zahlen bei vielen Bäckern noch bar. Dazu passt der Bon auf Papier.

PS: Einen Monat später sehen das andere ähnlich. (2019-12-17)

PPS: Weitere anderthalb Monate später diskutiert Deutschland weiter über Kassenbons und zunehmend über digitale Lösungen. (2020-01-29)

PPPS: Das Handelsblatt hat herausgefunden, dass die Bonpflicht zu einem Innovationsschub im Handel führt. (2020-01-30)

Digitaler Amtsschimmel

In Deutschland zählt der Beamte traditionell mehr als die Bürgerin, die ihm gegenübersitzt. Einige deutsche Staaten nutzten das mehr aus als andere und gegenwärtig haben wir es vergleichsweise gut, doch ganz gelegt hat sich diese Haltung nie und auch das Internet bleibt davon nicht verschont. Als die Öffentlichkeit in den 1990er Jahren das Internet entdeckte, beschäftigten wir uns erst einmal langwierig mit der Frage, wie rechtsgültige digitale Unterschriften auszusehen hätten. Sie seien Voraussetzung für einen sicheren E-Commerce, hieß es damals. Währenddessen legten andere die Grundsteine für Imperien wie Amazon und Google, neben denen sich unsere Digitalwirtschaft heute klein und hässlich ausnimmt.

Ein Vierteljahrhundert später lässt sich der Misserfolg unserer Strategie kaum leugnen. Einstige Leuchttürme der E-Bürokratie wie die Gesundheitstelematik, der  Personalausweis fürs Internet oder der elektrische Postkutscher DE-Mail mit seinem staubigen Logo stehen als Investitionsruinen im Cyber- und Informationsraum. Doch wir wären nicht die Deutschen, verteidigten wir unsere Bürokratie nicht gegen jede Vernunft verbissen bis in den Untergang.

So kommt das E-Government auch deshalb nicht voran, weil es sich zuerst an den Bedürfnissen der Verwaltung statt an jenen der Bürgerinnen und Bürger orientiert. Nicht Usability und einfacher Zugang für alle stehen im Vordergrund, sondern eGovernment-Dienste sollen in erster Linie der Totgeburt Personalausweis endlich Leben einhauchen. Noch im Jahr 2019 stellt eine sogenannte Digitalstadt – diesen Titel verlieh der Branchenverband Bitkom – stolz ein Serviceterminal vor, das Bürger mit ihrem Personalausweis nutzen können, nachdem sie sich ins Bürger- und Ordnungsamt verfügt haben. Selbst in echten Online-Diensten wie der endlich langsam ins Rollen kommenden Neuwagenzulassung übers Internet macht man den Personalausweis weiter zur Sollbruchstelle.

Bliebe die Vorstellung, Bürgerinnen und Bürger hätten der Bürokratie zu dienen, in den Amtsstuben eingeschlossen, könnte man darüber hinweglächeln. Doch Rechtsvorschriften tragen sie in die Wirtschaft und in unseren Alltag. Hochbezahlte Spezialisten überlegen sich zu Beispiel, wie eine rechtskonforme Kundenlegitimation zur Eröffnung eines Bankkontos oder bei einem Kreditantrag aussehen könne, und die Beschreibung ihrer Lösung liest sich wie eine der Jagd nach dem Passierschein A38. Stolz verweist man darauf, eine Gesetzesänderung habe alles vereinfacht: Immerhin benötige man jetzt keine qualifizierte elektronische Signatur in der Tradition des Signaturgesetzes von 1997 mehr, welche sich in der Breite ebensowenig durchsetzen konnte wie später die eID-Funktion des Personalausweises.

Nutzerorientierte Pragmatiker dächten sich an dieser Stelle vielleicht ungefähr folgendes Verfahren aus: Verlässlich identifiziert werden Bankkunden mit Hilfe Ihres Smartphones und mit Unterstützung ihres Mobilfunkanbieters, der ohnehin Kundenidentitäten vorratsdatenspeichern muss. Alternativ oder zusätzlich kommen bestehende Bankkonten sowie Schufa-Daten als Identitätsquelle in Frage, wie sie zum Beispiel Sofort Ident verwendet. Die Verrenkungen zur Produktion einer digitalen Signatur mit dem Ausweis aber ohne dessen Signaturfunktion könnte man durch ein nutzerfreundliches Protokoll ersetzen. Zum Beispiel könnte die Bank ihren Neukunden die Vertragsunterlagen mit einem integrierten Transaktionscode in Form einer TAN oder eines QR-Codes zuschicken und die Kundinnen und Kunden den Inhalt mit diesem Code bestätigen.

Dem stehen jedoch unnötig rigide Vorschriften im Wege, geprägt von einer langen Tradition der Papiere und Aktendeckel statt von Apps, APIs und Websites, verfasst von alten Männer mit Kugelschreibern statt von jungen Menschen, die etwas vom Internet verstehen. Bis sich daran etwas ändert, werden wir weiter darüber sinnieren, warum die Digitalisierung unaufhaltsam voranschreitet und uns dabei immer wieder abgeschlagen zurücklässt. Vielen scheint das ganz recht zu sein.

Die alten Männer mit Kugelschreibern wissen übrigens viel besser, was sie da tun, als es vielleicht den Anschein hat. Sobald nämlich dem Staat Geld winkt, sind die eben noch so wichtigen Anforderungen auf der Stelle vergessen: Unsere Steuererklärung abgeben und Lotto spielen dürfen wir ohne Ausweis und Unterschrift.

Sicherheitstechnik gehört nicht ins Gesetz

Die SPD-Bundestagsfraktion hat ein Positionspapier zum IT-Sicherheitsgesetz 2.0 beschlossen. Da stehen einige sinnvolle Forderungen drin, etwa nach Verbesserungen im Opferschutz und bei den zuständigen Behörden. Andere sind Blödsinn, allen voran jene nach einer Verpflichtung von Dienstanbietern zu spezifischen Sicherheitsmaßnahmen wie 2-Faktor-Authentisierung.

Sicherheit sei kein Zustand, lautet ein geflügeltes Wort, sondern ein Prozess. Dies gilt nicht nur für den Betrieb von IT-Systemen, sondern auch für ihre Entwicklung und Gestaltung. Konkrete Ausprägungen von Sicherheitsfunktionen stehen am Ende einer langen Folge von Entwurfsentscheidungen.

Viele dieser Entscheidungen sind das Resultat von Abwägungen zwischen verschiedenen Entwurfszielen auf verschiedenen Gebieten, zum Beispiel Funktionalität, Usability und Usability. Noch mehr Entscheidungen treffen gar nicht die Entwickler selbst, sondern der Markt und der Stand der Technik, der sich ständig weiterentwickelt.

In diesem Kontext einen sinnvollen und lange haltbaren Fixpunkt zu setzen, ist schwierig, und Politiker sind für diese Aufgabe noch weniger qualifiziert als jene, die wenigstens das Problem verstehen. Die besten Lösungen entstehen vielmehr durch fortwährende Evolution.

Ein Beispiel: Die URL-Zeile im Webbrowser begann ihre Karriere vor mehr als einem Vierteljahrhundert als einfaches Eingabefeld für Web-Adressen. Im Laufe der Zeit stellte sich heraus, dass gefälschte Websites für allerlei Angriffe benutzt werden können und man daher gut daran tut, die Benutzer eines Browsers so gut wie möglich bei der Erkennung solcher Täuschungsversuche zu unterstützen.

Dabei müssen gleichzeitig andere Ziele berücksichtigt werden, wenn die URL-Zeile dient weiterhin auch ihrem ursprünglichen Zweck. Über die Jahre haben die Browser-Entwickler gelernt, auf welche Einzelheiten es ankommt und wie man die verschiedenen Ziele gut unter einen Hut bekommt, und daraus Empfehlungen formuliert.

Diese Empfehlungen repräsentieren den aktuellen Stand; die Entwicklung wird weitergehen, die Anforderungen werden sich ändern und man wird für neue Aspekte des Problems neue Lösungen finden. Evolution eben. „Security by Design“ klingt zwar gut, aber Design ist nichts anderes als forcierte Evolution.

Spezifische Entwurfsvorgaben von Gesetzesrang grenzen diese Evolution willkürlich ein. Sie machen aus einem Lern- und Innovationsproblem eine Compliancefrage und eine bürokratische Angelegenheit. Damit erreichen sie genau das Gegenteil des Gewollten: Die Sicherheit erhöht sich nicht, sondern alle sind nur noch damit beschäftigt, gesetzliche Vorgaben einzuhalten, seien sie nun sinnvoll oder nicht.

Tatsächlich ist liegt simple 2-Faktor-Authentisierung alleine sogar schon hinter dem Stand der Technik. Wer sich moderne, das heißt nichtdeutsche Websites oder gar „die Cloud“ anschaut, findet dort ausgefeilte Systeme zum Identitäts- und Rechtemanagement, in denen die unmittelbare Benutzerauthentisierung nur ein Baustein ist.

Einige andere Bausteine sind an der Benutzerschnittstelle zum Beispiel die Verwaltung von Clientgeräten (Funktionen wie: „Alle angemeldeten Geräte abmelden“), Benachrichtigungsfunktionen („Jemand hat Ihr Passwort dreizehnmal falsch eingegeben.“), die Nichtbehinderung von Passwortmanagern sowie Recovery-Funktionen, mit denen Benutzer in verschiedenen Situationen (Passwort vergessen, gehackt, E-Mail-Adresse verändert) wieder Zugang zu ihrem Account bekommen. All diese Bausteine sind sicherheitsrelevant und jeder von ihnen sowie ihr Zusammenspiel unterliegt ebenso wie die Gestaltung der URL-Zeile im Browser der fortlaufenden Evolution.

Gesetzestexte können schon die statische Komplexität des Themas nicht fassen, von der Weiterentwicklung gar nicht zu reden. Konkrete gesetzliche Vorgaben zur Gestaltung von Authentisierungsfunktionen wären schon bei Inkrafttreten des Gesetzes veraltet oder unvollständig. Sogar als rein wirtschaftlich motivierte Marktregulierung taugt der Ansatz wenig: Ausgerechnet heimische Anbieter wie GMX und Web.de tun sich schwer mit der Zwei-Faktor-Authentisierung, während sie bei den Großen aus Amerika längst Standard ist. Ganz ohne Gesetz übrigens.

Ich wäre der Politik dankbar, wenn sie sich auf das Formulieren von User Stories* beschränken und die Technik den ITlern überlassen würden. Glauben Sie mir, meine Damen und Herren, und das möchte ich hier in aller Deutlichkeit betonen: Es ist besser so. Wer die Evolution der Technik wirklich beeinflussen möchte, sollte das indirekt über die Anreize tun.


*) Eigentlich: Anforderungen, aber die Erklärung, warum Lösungsvorschläge schlechte Anforderungen sind, wäre mir hier zu lang geworden.

 

PS: Jemand hat mir dieses Video zum Thema zugespielt, das ich nachträglich im Text mit verlinkt habe.

Datenschutz mit blinden Flecken

Ein simpler Bewegungsmelder wird zur Überwachung, sobald er in China Bewegung meldet und europäische Medien darüber berichten. Dächten wir über solche Nachrichten aus Fernost nach, statt uns nur in unseren Vorurteilen zu bestätigen, könnten wir etwas über Datenschutz, Überwachung und Erziehung lernen. Doch dann müssten wir uns eingestehen, dass wir mit dem Datenschutz das Pferd von hinten aufzäumen.

Über China kursieren im Westen viele Legenden. Das Land ist weit genug weg, dass es nur wenige gut aus eigener Anschauung kennen, seine Kultur ist uns fremd genug, um uns geheimnisvoll zu erscheinen, und China ist zu bedeutend, als dass man es wie seinen Nachbarn Nordkorea als belanglose Randerscheinung belächeln könnte.

China gilt uns als der Überwachungsstaat schlechthin und Überwachung als Inbegriff des Bösen. Wollen Datenschutzaktivisten einen Teufel an die Wand malen, so greifen sie gerne zu Geschichten vom Social Credit Scoring und der alles überwachenden Kommunistischen Partei. Kulturelle Unterschiede werden dabei ebenso nonchalant verdrängt wie der Umstand, dass unsere Werte und Eigenheiten nicht weniger willkürlich sind als die der anderen.

Wie bei vielen Themen stammt die Berichterstattung aus einem Topf voll wieder und wieder rezitierter Meme, die zwar manchmal ihr Kostüm wechseln, sich im Kern jedoch kaum wandeln. Sie kennen das aus der Blökchain. Darunter mischt sich ein Hang zur Besserwisserei, denn wer wollte ernsthaft dem Datenschutzweltmeister widersprechen, der wir so gerne sein möchten? Zu kurz kommt, was einen Erkenntnisgewinn verspräche: dass man sich im Vergleich verschiedener Kulturen seine eigenen Vorurteile und blinden Flecken bewusst machte.

Ein Beispiel. Die FAZ verbreitet dieses Video mit dem Titel „Überwachung in China: Dusche für ‚Bei-Rot-Geher‘“:

Das Video dauert nur eine Minute und zeigt Mechanismen, mit denen man in China Fußgänger zur Einhaltung der Verkehrsregeln bewegen möchte. Ein Mittel dazu sind Poller an einem ampelgeregelten Übergang, die bei Rot gehende Fußgänger mit einem Bewegungsmelder erkennen und mit Wasser bespritzen. Später erwähnt der Beitrag noch Verkehrskameras an Kreuzungen und eine darauf gestützte Ansprache von Fußgängern über installierte Lautsprecher. Ob es sich jeweils um die üblichen Mittel handelt oder nur um Versuche, erfahren wir übrigens nicht.

Was das Video nicht so deutlich sagt, jeder westliche Datenschutzaktivist jedoch gerne glauben möchte: Hier zeige sich der Chinesische Überwachungsstaat und wir mögen froh sein, über Datenschutzaktivisten und eine EU-Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO) zu verfügen. Doch in Wirklichkeit ist die Sache komplizierter. Zum einen gelten die Verkehrsüberwachung und die Ahndung von Verstößen auch hierzulande im Prinzip als legitim, wenn auch deutsche Datenschützer gerne mal eine Totalüberwachung wittern, wo es in erster Linie um die effektive Durchsetzung von Fahrverboten geht. Zum anderen hätte unser Datenschutz mit den im Video vorgestellten Erziehungspollern weit weniger Probleme, als Datenschutzaktivisten lieb sein kann.

Der europäische Datenschutz stellt die Verarbeitung personenbezogener Daten in den Mittelpunkt seiner Bemühungen. Kurz gefasst geht er von der Vermutung aus, je mehr jemand über einzelne identifizierbare Personen wisse, desto problematischer sei dies. Darauf gestützt regelt die Datenschutz-Grundverordnung den Umgang mit solchen Daten und die begleitende Bürokratie. In ihrer eigenen Logik folgerichtig fordert die DS-GVO unter dem Schlagwort „Datenschutz durch Technikgestaltung“ („Privacy by Design“) die Anonymisierung oder Pseudonymisierung personenbezogener Daten, wo immer dies möglich sei. Damit gehe der Personenbezug verloren (Anonymisierung) oder er werde verborgen (Pseudonymisierung), was die Betroffenen der Datenverarbeitung vor negativen Folgen schütze, so die Idee.

Die Beispiele aus dem Video zeigen, wo der Haken liegt. Wir sehen dort situationsbezogene Erziehungsmechanismen: Wer gegen die Verkehrsregeln verstößt und bei Rot über die Straße geht, bekommt sofort negatives Feedback, ähnlich einem abzurichtenden Hund, dessen Ungehorsam sein Herrchen auf der Stelle straft. Man mag diesen Ansatz primitiv finden, doch unterscheidet er sich nur dadurch vom roten Blitz, der auf zu schnelles Fahren oder das Ignorieren einer roten Ampel folgt, dass ihm später kein Schreiben der zuständigen Bußgeldstelle folgt.

Die im Video vorgestellten Erziehungsmechanismen funktionieren anonym. Sie erkennen ein Verhalten und wirken direkt auf die betreffende Person, ohne erst Akten und Datensätze zu wälzen. Überwachung ist das schon, nur eben nicht personen-, sondern situationsbezogen. Nach europäischen Datenschutzmaßstäben wären solche Maßnahmen akzeptabler, sogar korrekter als das hiesige Verfahren mit den namentlich adressierten Verwarnungs- oder Bußgeldbescheiden. Als Datenschutz-Erregungsanlass taugen sie deshalb wenig, sobald man sich einmal von oberflächlichen Analogien und dem üblichen Raunen gelöst hat.

Der Datenschutz schütze nicht Daten, heißt es oft, sondern Menschen, doch wo aus Daten Handlungen werden, oder eben auch nicht, hat er einen großen blinden Fleck. Dem Datenschutz liegt die Unterstellung zugrunde, Daten über identifizierte Individuen führe zu Handlungen und Vorenthalten dieser Daten könne diese Handlungen verhindern. Dies mag in manchen Fällen richtig sein. Gebe ich beispielsweise meine Telefonnummer nur an ausgewählte Personen weiter, so verhindere ich damit jene – mutmaßlich unerwünschten – Anrufe, die sich für den Anrufer so wenig lohnen, dass er dafür weder meine Nummer recherchieren noch zufällig gewählte Nummern nacheinander anrufen würde.

Die smarten Poller aus China jedoch zeigen, dass diese Schlusskette nur manchmal funktioniert. Viel häufiger begegnet uns im Alltag die anonyme Manipulation, der es auf unsere Identität nicht ankommt. Von Glücksspielen über Payback-Coupons bis zur Werbung sind wir ständig interaktiven Beeinflussungsversuchen ausgesetzt, die sich auf alles mögliche stützen, nur nicht darauf, dass jemand möglichst viele explizite Angaben mit unserem Namen assoziiert. Sie funktionieren dennoch.

Ein Spielautomat zum Beispiel manipuliert seine Zielgruppe mit durchschaubarer Psychologie, viel Geld zu verspielen: mit der Illusion zum Beispiel, sorgfältig kalkulierte Gewinnchancen durch das Drücken  von Knöpfen beeinflussen zu können, und mit kleinen Gewinnen zwischendurch, die der Spieler doch nur an den Automaten zurückgibt. Das funktioniert nicht bei allen, aber Spielautomaten ziehen diejenigen an, bei denen es funktioniert. Die Hersteller müssen diese Zielgruppe gut verstehen. Personenbezogene Daten über Spieler brauchen sie hingegen nie.  Sie haben dies mit nahezu allen Formen der Beeinflussung vom Nudging bis zum Betrug gemeinsam.

Das heißt nicht, dass der Datenschutz komplett sinnlos wäre, doch als Mittel zum Risikomanagement und als Freiheitsgarant setzt er häufig am falschen Ende an. Er konzentriert sich auf die Daten und ignoriert tendenziell die Handlungen, während in Wirklichkeit die Handlungen oft ohne jene Daten auskommen, die der Datenschutz im Auge hat. Die Ironie dabei: Der Datenschutz beruft sich auf Grundrechte, allen voran das allgemeine Persönlichkeitsrecht, aber seine Aufmerksamkeit endet, wo Menschen zu bloßen Nummern pseudonymisiert oder wie Tiere dressiert werden.

Der Datenschutz soll, so seine Verfechter, Machtgefälle nivellieren und den Einzelnen davor schützen, zum bloßen Objekt der Datenverarbeitung durch staatliche Stellen oder durch Unternehmen zu werden. Doch sein Fokus auf mit Identitätsbezug gespeicherte Datensätze macht ihn blind für das Handeln der Mächtigen. So wird jeder Staat, der Verkehrsregeln aufstellt, deren Verletzung bekämpfen – dazu ist die Staatsmacht da. Der deutsche Staat tut dies in einem Verwaltungsverfahren gegen eine namentlich benannte Person, der chinesische anscheinend auch durch direkte Erziehung ohne Verfahren.

China ist so gesehen kein Überwachungs-, sondern ein Erziehungsstaat. Dies ist nicht einmal per se falsch, denn verschiedene Kulturen können soziale Probleme verschieden bewerten und lösen und nicht alle europäischen Grundrechte sind auch universelle Menschenrechte. Nach der europäischen Datenschutzlogik jedoch macht China im Video alles richtig und taugt nicht als mahnendes Beispiel.

Statt sich mit Machtverhältnissen und mit Mechanismen der Machtausübung zu beschäftigen, verzettelt sich der institutionalisierte Datenschutz lieber in Diskussionen um technische Details wie Cookies und IP-Adressen. Welche Wirkungen man sich davon verspricht, können die Datenschützer selbst nicht erklären.

Die bekannte Auswüchse, auch die ungewollten und aufgebauschten, wie die auf Fotos gesichtslos gemachten Schulkinder, die verbotene Anscheinsüberwachung mit Attrappen oder die beinahe ihrer Namen auf dem Klingelschild beraubten Mieter sind eine Folge davon. Der formale Datenschutz kann mit wenigen Ausnahmen keinen plausiblen Wirkmechanismus vorweisen, während viele relevante Vorgänge jenseits seines Horizonts liegen. Er schmort deshalb im eigenen Saft.

Erfolgsfaktoren für den Datenschutz durch Technikgestaltung

Die Forderung nach Datenschutz und Sicherheit „by Design“ ist schnell erhoben und gerade nach Sicherheitsvorfällen sieht rückblickend oft alles nach offensichtlicher Schlamperei aus, die man doch einfach hätte vermeiden können. Wer tatsächlich IT-Systeme gestaltet und dabei Datenschutz- und Sicherheitsanforderungen berücksichtigen soll, steht jedoch einigen Problemen gegenüber. Zum Beispiel kann man zu viel Sicherheit anstreben und sich im Ergebnis selbst blockieren, wie es die Entwicklung der Gesundheitstelematik seit ungefähr anderthalb Jahrzehnten vorführt*, oder vor unmöglichen Entscheidungen stehen, weil es zu vielfältigen Wechselwirkungen zwischen Datenschutz und Sicherheit auf der einen und allen übrigen Anforderungen und Entwurfsdimensionen auf der anderen Seite kommt. Beim Datenschutz kommt hinzu, dass anders als bei der Sicherheit Stakeholder und Angreifer zusammenfallen: Der Datenschutz beschränkt Handlungen, von denen Betreiber und Nutzer eines Systems profitieren.

Mit diesen Schwierigkeiten beschäftigt sich der Beitrag „Erfolgsfaktoren für den Datenschutz durch Technikgestaltung“ zur Konferenz „Die Fortentwicklung des Datenschutzes”, die Anfang November 2017 in Berlin stattfand. Er baut auf vorangegangenen Vorträgen (Was kommt nach „Security by Design“? Chancen der Partizipation im Software Engineering 2016 in Kassel und Security by Design? 2017 in Limburg auf. Im Konferenzband zur Tagung konnte unser Beitrag letztlich nicht erscheinen, da der Verlag über eine faire Rechteübertragung hinaus unannehmbare Forderungen an die Autoren erhob und zu Verhandlungen über die Konditionen nicht bereit war.

*) Großprojekte mit vielen Stakeholdern haben allerdings noch weitere Probleme neben dem Thema Sicherheit, an denen sie scheitern können.

CfP: SecSE 2019

The 10th edition of the International Workshop on Secure Software Engineering in DevOps and Agile Development will take place in conjunction with the Cyber Security 2019 conference on June 3-4 2019 in Oxford, UK. The call for papers is already online and plenty of time is left to prepare a paper before the submission deadline in early February. Besides scientific paper submissions the workshop seeks short ignite talks and also industry experience talks.

Important dates:

February 6th, 2019 – Submission Deadline
March 26th, 2019 – Author Notification
April 14th, 2019 – Author Registration/camera-ready
June 3-4th, 2019 – Workshop

Diebstahlschutz durch Technikgestaltung: Metallsparsamkeit

Geländerverzierung kein Metall!
Diebstahlschutz durch Materialwahl und Information

Gegenstände aus Metall werden gerne gestohlen, weil sie sogar als Schrott noch einen Wert haben. Um diesem Risiko zu begegnen, hat man bei der Erneuerung zweier Fußgängerbrücken auf größere Metallteile verzichtet und sie durch ähnlich aussehende alternative Materialien ersetzt. Man könnte analog zur Datensparsamkeit von Metallsparsamkeit sprechen und die Idee ist dieselbe – was nicht da ist, kann nicht geklaut werden. Das Hinweisschild soll vor dem sekundären Risiko schützen, dass jemand nicht so genau hinschaut, bevor der Teile abschraubt.

Metallsparsamkeit ist einfach, wenn es wie hier nur um Verzierungen geht, die keinen technischen Zweck erfüllen. In diesem Fall schränken nur wenige andere Anforderungen die Materialwahl ein. Die Verzierungen eines Brückengeländers müssen gut aussehen und den parktypischen Belastungen – Wind, Wetter, Vogelkacke, turnenden Kindern, übermütigen Jugendlichen usw. – widerstehen, das ist alles.

Schwieriger wird die Metallsparsamkeit, wenn das Material weiter Anforderungen erfüllen muss. Ein Fahrrad zum Beispiel lässt sich noch so einfach aus alternativen Materialien fertigen. Ein Fahrrad muss leicht sein, typischen Belastungen standhalten und sich zu Kosten unterhalb des Verkaufspreises fertigen lassen. Zwar lassen sich einige Teile aus alternativen Materialien fertigen, namentlich Rahmen und andere Teile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff, aber zu deutlich höheren Kosten und mit weiteren Nachteilen. Ein Fahrrad nur zum Diebstahlschutz  aus alternativen Materialien zu fertigen, kommt deswegen nicht in Frage.

Beschränkter Horizont

Die Forderung nach Ende-zu-Ende-Sicherheit für das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA) und andere Dienste geht auf missverstandene Anforderungen und eine eingeschränkte Sicht auf den Lösungsraum zurück. Die missverstandene Anforderung liegt in der Vorstellung, der rechtlicher Schutz der Kommunikation verlange nach technischen Garantien. Die eingeschränkte Sicht auf den Lösungsraum berücksichtigt nur ausgewählte technische Mechanismen, deren Wirkung sie überschätzt, und lässt andere Aspekte des Risikomanagements außer Acht.

✹✹✹

Die Befürworter der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung argumentieren, der Schriftverkehr von Rechtsanwältinnen sei besonders sensibel und man müsse ihn deshalb technisch besonders gut vor unbefugter Kenntnisnahme schützen. Die besondere Sensibilität mag man annehmen, wenngleich das beA nicht der Kommunikation zwischen Anwältinnen und ihren Mandantinnen dient, sondern dem Schriftwechsel zwischen Anwältinnen und Gerichten sowie der Anwältinnen untereinander. Jedoch steht die Telekommunikation ganz allgemein unter rechtlichem Schutz durch das Telekommunikationsgeheimnis. Selbst wer sie abhören könnte, darf dies nicht und wird andernfalls verfolgt und bestraft.

Ein wirksamer rechtlicher Schutz macht kann technische Maßnahmen überflüssig machen. Umgekehrt sind individuelle Schutzmaßnahmen dort nötig, wo keine Hilfe zu erwarten ist. Im Alltag verstehen wir das auch und verzichten zum Beispiel meist darauf, unsere leicht verwundbaren Körper besonders gegen Angriffe zu schützen. Wir wissen, dass die Wahrscheinlichkeit eines körperlichen Angriffs gering ist, denn dafür sorgen Polizei und Justiz. Anders verhalten sich etwa Menschen in Kriegsgebieten, die mit solchem Schutz nicht rechnen können.Im Spektrum zwischen diesen Extremen gibt es Mischlösungen, deren Schwerpunkt auf der einen oder anderen Seite liegt. Das Ziel ist letztlich ein akzeptables Restrisiko, ganz gleich mit welchen Mitteln es erreicht wird.

Die Motivation für technische IT-Sicherheit entspringt der eingeschränkten Möglichkeit zur Strafverfolgung im Netz. Zwar gelten Gesetze auch online, doch können sich Täter leichter verstecken und selbst bekannte Täter entgehen der Verfolgung, wenn sie im Ausland sitzen. Ganz ohne Sicherheitstechnik wird ein Anwaltspostfach also nicht auskommen. Allerdings muss man sich sowohl den Schutzbedarf als auch die Sicherheitsstrategie genauer anschauen.

Interessanterweise haben Juristen in dieser Hinsicht realistischere Vorstellungen als Hacker, die perfekte Sicherheit fordern. Juristen gehen ganz selbstverständlich davon aus, dass man Sicherheitsanforderungen nicht überspitzen darf. Das Schutzniveau soll dem alternativer Kommunikationsmittel wie Telefax und Briefpost entsprechen. Auf ein theoretisches Ideal kommt es nicht an. Aus rechtlicher Sicht interessant sind dann rechtliche Implikationen, die sich beispielsweise aus der zeitversetzten Kommunikation ergeben.

Ende-zu-Ende-Verschlüsselung erfüllt keine reale Sicherheitsanforderung, sondern sie strebt ein technisch motiviertes theoretisches Ideal an. Wie ich im vorigen Beitrag erläutert habe, ist dieses theoretische Ideal im realen System kaum zu erreichen. Das ist jedoch kein Problem, da sich die realen Sicherheitsanforderungen am Sicherheitsniveau realer Kommunikationsmittel wie Post, Fax und Telefon orientieren.

✹✹✹

Den Lösungsraum verengt die Forderung nach Ende-zu-Ende-Sicherheit auf scheinbar ideale kryptografische Ansätze. Diese Ansätze sind jedoch nicht nur nicht sinnvoll, wenn man – im Gegensatz zur Gesundheits-Telematik – in endlicher Zeit ein funktionsfähiges System bauen möchte. Es gibt auch Alternativen und Aspekte, von denen die Fokussierung auf das theoretische Ideal ablenkt.

Die Befürworter der kryptografischen Ende-zu-Ende-Sicherheit kritisieren die Umschlüsselung von Nachrichten in einem Hardware-Sicherheitsmodul (HSM). Bei der Umschlüsselung wird eine Nachricht ent- und mit einem anderen Schlüssel verschlüsselt. Auf diese Weise lassen sich die Zugriffsrechte auf der Empfängerseite von der ursprünglichen Verschlüsselung auf der Absenderseite entkoppeln. So kann man Beispielsweise Vertretern Zugriff auf Nachrichten geben, die bereits vor Beginn der Vertretung vom Absender verschlüsselt wurden.

Dies schaffe einen Single Point of Failure, der das ganze System „extrem verwundbar“ mache, argumentieren die Kritiker. Das ist insofern richtig, als ein erfolgreicher Angriff auf die entsprechende Systemkomponente, ein Hardware-Sicherheitsmodul (HSM), tatsächlich sämtliche Kommunikation beträfe. Solche Angriffspunkte gäbe es freilich auch bei einer Ende-zu-Ende-Lösung noch. Alle Kommunikation ausspähen könnte beispielsweise, wer den beA-Nutzerinnen eine manipulierte Version der Software unterjubelt oder wer in die Produktion der zur Nutzung erforderlichen Smartcards eingreift.

Die damit verbundenen Restrisiken nehmen wir jedoch notgedrungen in Kauf und ergreifen Maßnahmen, um sie zu klein zu halten. So wird man beispielsweise die Smartcard-Produktion durch Zugangskontrollen und Überwachung so gut wie eben praktikabel vor unbefugten Eingriffen schützen. Nichts spricht grundsätzlich dagegen, dies auch für die Umschlüsselung zu tun – deswegen unter anderem das Sicherheitsmodul. Die Fokussierung auf das vermeintliche Allheilmittel Ende-zu-Ende-Verschlüsselung verstellt jedoch den Blick auf solche Maßnahmen, die zum Risikomanagement beitragen.

Falls wir in einem Single Point of Failure ein grundsätzliches Problem sähen und die damit verbundenen Risiken für nicht beherrschbar hielten, müssten wir jedoch nach ganz anderen Wegen Ausschau halten. Wir müssten dann nämlich nach einer organisatorischen und technischen Architektur suchen, welche die Auswirkungen eines einzelnen erfolgreichen Angriffs auf einen Teil des Systems, der Nutzer und der Inhalte begrenzt und verlässlich dafür sorgt, dass der Aufwand für erfolgreiche Angriffe proportional zu ihren Auswirkungen wächst.

Solche Ansätze hätten erst einmal überhaupt nichts mit Kryptografie zu tun, sondern mit Organisationsprinzipien. Man könnte beispielsweise ein Ökosystem verschiedener unabhängiger Lösungen und Anbieter schaffen und die Haftung angemessen regeln.  Angriffe auf einen Anbieter beträfen dann nur dessen Nutzer. Mit DE-Mail gibt es sogar bereits ein solches Ökosystem, welches weitgehend brachliegt und sich nach Anwendungen sehnt.

Auf solche Fragen und Ansätze – deren Nutzen und Notwendigkeit allerdings erst nach einer gründlichen Bedrohungs- und Risikoanalyse klar wird – kommt man gar nicht erst, wenn man eine Abkürzung nimmt und blind die Anwendung bestimmter technischer Entwurfsmuster fordert.

Mit Sicherheit ins Desaster

Als wäre das Desaster um das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA) nicht schon schlimm genug, kommen nun auch noch Aktivisten aus ihren Löchern und fordern eine „echte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung“.

Kann diesen Cypherpunks mal jemand das Handwerk legen? Eine „echte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung“ ist für ein beA technisch eben nicht möglich, sondern als Anforderung das Rezept für ein Desaster.

Unter Laborbedingungen lässt sich gewiss ohne große Schwierigkeiten eine Public-Key-Infrastruktur (PKI) aufbauen und auf beliebig viele Teilnehmer skalieren, so dass jeder mit jedem verschlüsselt kommunizieren kann. So eine Labor-PKI löst aber nur das halbe Problem – und macht es schwer, die andere Hälfte zu lösen, die unter den idealisierten Bedingungen der Laborumgebung keine Rolle spielt.

Drei Teilprobleme, mit denen eine Lösung für die Anwaltskommunikation zurechtkommen muss, sind (1) komplizierte Zugriffsrechte, (2) der Konflikt zwischen Vertraulichkeit und Verfügbarkeit sowie (3) Veränderungen im Zeitverlauf.

  1. Komplizierte Zugriffsrechte
    Anwaltskommunikation ist nicht einfach Kommunikation von Person zu Person. Anwälte haben Gehilfen für administrative Tätigkeiten, die beispielsweise Post holen und verschicken. Diese Gehilfen brauchen ausreichende Zugriffsrechte, um ihre Arbeit zu verrichten, aber sie haben keine Prokura. Anwälte haben außerdem Vertreter für Urlaub, Krankheit usw., die von der Anwältin oder der Rechtsanwaltskammer bestellt werden. Alleine der Versuch, § 53 BRAO in eine PKI und eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu übersetzen, dürfte Entwicklern einiges Kopfzerbrechen bereiten.
  2. Vertraulichkeit vs. Verfügbarkeit
    Vertraulichkeit der Anwaltskommunikation ist wichtig, aber zweitrangig. Wichtiger ist die Verfügbarkeit. Fragen des Zugangs von Erklärungen und der Einhaltung von Fristen können einen Rechtsstreit unabhängig davon entscheiden, wer in der Sache eigentlich Recht hätte. Vor allem anderen werden Anwältinnen Wert darauf legen, dass sie unter allen Umständen verlässlich kommunizieren können. Demgegenüber genügt hinsichtlich der Vertraulichkeit oft das Schutzniveau „Telefon“.
  3. Zeitliche Dynamik
    Ein reales System zur Anwaltskommunikation muss nicht zu einem Zeitpunkt funktionieren, sondern über einen langen Zeitraum, währenddessen sich die Welt ändert. Das betrifft neben den offensichtlichen Aspekten – Hinzukommen und Ausscheiden von Nutzern in den verschiedenen Rollen, veränderte Vertretungsregelungen usw. – auch die Technik, zum Beispiel den Schlüsseltausch. Damit muss ein beA unter Berücksichtigung von (1) und (2) zurechtkommen. Darüber hinaus können sich auch gesetzliche Regelungen jederzeit ändern.

Wir brauchen deshalb keine Ende-zu-Ende-Sicherheit, sondern im Gegenteil endlich die Einsicht, dass Sicherheit:

  • sekundär ist und der Funktion nicht vorausgeht, sondern folgt,
  • keine theoretischen Ideale verfolgen, sondern reale Risiken reduzieren soll,
  • nicht durch formale Garantien und einzelne Wunderwaffen entsteht, sondern aus der Kombination verschiedener partieller Maßnahmen resultiert,
  • nicht perfekt sein muss, sondern nur gut genug.

Die Vorstellung, man könne konkurrenzfähige Anwendungen um starke Kryptographie herum konstruieren, ist vielfach gescheitert und diskreditiert. Als um die Jahrtausendwende der Online-Handel wuchs, entwickelte man kryptografische Bezahlverfahren von eCash bis SET – den Markt gewannen jedoch Lastschrift, Kreditkarte, Nachnahme und Rechnung. Das Online-Banking wollte man einst mit HBCI / FinTS sicher machen – heute banken wir im Browser oder auf dem Händi und autorisieren Transaktionen mit TANs und Apps. Das vor gut zwanzig Jahren entstandene Signaturgesetz ist in seiner ursprünglichen Form Geschichte und elektronische Signaturen haben sich bis heute nicht auf breiter Front durchgesetzt.

Wer dennoch weiter an die heile Scheinwelt der Ende-zu-Ende-Sicherheit glauben möchte, der möge sich seine Lösungen von den Experten der Gematik entwickeln lassen. Die kennen sich damit aus und sobald ihr Flughafen ihre Telematikinfrastruktur läuft, haben sie sicher Zeit für neue Projekte.

Vortrag: „Security by Design?“

Triggerwarnung: work in progress

Vergangene Woche durfte ich auf dem 1. IT-Grundschutztag 2017 zum Thema Security by Design? vortragen. Das Leitthema der Veranstaltung war Application Security und ich habe passend zu unserer Forschung einen Blick auf die Softwareentwicklung geworfen. Sichere Software ist leicht gefordert, aber die Umsetzung im Entwicklungsalltag bereitet Schwierigkeiten: In frühen Phasen der Entwicklung kämpft man mit Ungewissheit und es ist schwer, Entscheidungen zu treffen; später weiß man mehr, aber die Veränderung wird schwierig – nicht nur technisch, sondern auch in den Strukturen und Routinen des Entwicklerteams.

Der Vortrag entstand aus einer früheren Fassung, die ich gemeinsam mit Andreas Poller auf dem Workshop „Partizipatives Privacy by Design“ im vergangenen Oktober in Kassel gehalten habe. Aus Andreas’ Vortrag auf der CSCW’17 habe ich mir auch Slides geborgt.

Wer die Tonspur zu den Slides hören möchte: einfach fragen.