Unterschätzte Risiken: software-definiertes Eigentum

Juristen unterscheiden aus gutem Grund zwischen Eigentum und Besitz. Mein vor gut einem Jahr geklautes Fahrrad zum Beispiel ist immer noch mein Eigentum, ich besitze es nur nicht mehr. Das Eigentum ist ein Recht, welches sich aus Gesetzen, Verträgen und nötigenfalls Gerichtsbeschlüssen ergibt. Der Besitz, die Verfügungsgewalt ist eine Tatsache, deren Ausprägung rechtmäßig oder unrechtmäßig sein kann. Verleihe ich etwa ein Fahrrad, so gelangt es rechtmäßig in den Besitz eines anderen, während ich Eigentümer bleibe. Gibt der Entleiher das Fahrrad nicht wie vereinbart zurück, sondern unterschlägt es, wird sein Besitz unrechtmäßig.

Solche Begriffe und Unterscheidungen sind über Jahrhunderte gewachsen und haben sich bewährt. Nun ist jedoch die wunderbare Blockchaintechnologie angetreten, unser geachsenes Verständnis von Eigentum und Besitz zu zerreißen. Wie zu erwarten war, geht das in die Hose.

Ihr habt sicher die Geschichte von dem Programmierer gelesen, der ein Passwort vergessen hat. Dieses Passwort gehört zu einer verschlüsselten Festplatte, auf dieser Festplatte ist ein Bitcoin-Wallet gespeichert, an diesem Bitcoin-Wallet hängen quantisierte Blockchain-Ergänzungsprivilegien im Umfang von ungefähr 7.000 Bitcoin und bei den Preisen, zu denen solche Privilegien derzeit gehandelt werden, könnte man sie für ein mittleres Vermögen in echtem Geld verkaufen. Das ist blöd gelaufen und wenn etwas blöd läuft, kann man daraus lernen.

Lektion 1: Verschlüsselung ≠ Sicherheit

Unter den klassischen Schutzzielen Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit wird letztere von Security-Laien gerne als Mauerblümchen behandelt. Oft ist Verfügbarkeit wie hier jedoch das wichtigste Schutzziel. Zwischen Verfügbarkeit und Vertraulichkeit muss man meistens abwägen, gerade wenn man Daten verschlüsselt, denn je sicherer die Verschlüsselung ist, desto schwieriger wird es, die Verfügbarkeit sicherzustellen. Ob und unter welchen Rahmenbedingungen Verschlüsselung zur Sicherheit beiträgt, muss man deshalb im Einzelfall anhand einer gründlichen Bedrohungs- und Risikoanalyse herausfinden.

Lektion 2: Software-definiertes Eigentum überfordert

In der von libertären Vorstellungen geprägten Blockchain-Welt ist sich jeder selbst der Nächste. Den Unterschied zwischen Besitz und Eigentum gibt es dort nicht, nur die Verfügungsgewalt über bestimmte Schlüssel („Wallets“). Wie beim guten alten Sparstrumpf unterm Kopfkissen muss jeder selbst für seine Sicherheit sorgen, ohne Unterstützung von Institutionen zu erhalten. Das ist im richtigen Leben anders, da kann man sein Bargeld zur Bank bringen und erhält dafür eine Anspruch auf Auszahlung. Unter Umständen kann man seinen Anspruch sogar noch nach einer Bankenpleite erfolgreich geltend machen, nämlich im Rahmen der Einlagensicherung. Im Vergleich zu einer Bank ist ein Bitcoin-Wallet sehr unbequem, weil es nur Besitz und kein davon unabhängiges Eigentum gibt.

Lektion 3: Software-definiertes Eigentum überfordert doppelt

Nicht nur muss man sich mit einem Bitcoin-Wallet ganz alleine um seine Sicherheit kümmern, man hat es dabei auch noch besonders schwer. Alles hängt am Wallet. Das muss vertraulich bleiben, denn wer Zugriff auf die geheimen Schlüssel bekommt, erhält die Verfügungsgewalt über die am Wallet hängenden Transaktionsprivilegien. Nebenbei braucht man auch noch eine sichere Ausführungsumgebung für Programme, um das sicherzustellen. Ein Wallet muss aber auch verfügbar bleiben, denn sonst kann man selbst nichts mehr damit anfangen. Das alles unter einen Hut zu bringen, ist schwer. Als Bankkunde hat man viel einfacher und bekommt nebenbei noch Service dazu, zum Beispiel Karten, mit denen man bezahlen kann.

Lektion 4: Auf lange Sicht sind wir alle tot. Und Bitcoin et al. auch.

Etwas weniger offensichtlich ist ein weiteres Problem. Bitcoin-Fans erklären oft und gerne, die Gesamtzahl der in der Bitcoin-Community herstellbaren quantisierten Transaktionsprivilegien sei von vornherein auf einen Maximalwert begrenzt. Dies ist jedoch nur die halbe Wahrheit, denn mit jedem verlorenen Wallet gehen, falls die Technik wie spezifiert funktioniert, die daran gebundenen quantisierte Transaktionsprivilegien unwiderruflich verloren. Das tatsächlich verfügbare Volumen an Transaktionsprivilegien („Bitcoins“) nimmt also auf lange Sicht ab, bis keine mehr übrig sind. Geld auf der Bank kann man zum Beispiel problemlos erben, wenn man über die erforderlichen Papiere verfügt. Bitcoin nicht, wenn der Erblasser sei Passwort nicht aufgeschrieben hat. Schreibt er es jedoch auf, riskiert er den Kontrollverlust.

Vielleicht ist es das beste, Bitcoin und alles davon Abgeleitete als Aktionskunst zu betrachten. Dann macht es wenigstens Sinn.

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s