Schlagwort-Archive: manipulation

Datenschutz mit blinden Flecken

Ein simpler Bewegungsmelder wird zur Überwachung, sobald er in China Bewegung meldet und europäische Medien darüber berichten. Dächten wir über solche Nachrichten aus Fernost nach, statt uns nur in unseren Vorurteilen zu bestätigen, könnten wir etwas über Datenschutz, Überwachung und Erziehung lernen. Doch dann müssten wir uns eingestehen, dass wir mit dem Datenschutz das Pferd von hinten aufzäumen.

Über China kursieren im Westen viele Legenden. Das Land ist weit genug weg, dass es nur wenige gut aus eigener Anschauung kennen, seine Kultur ist uns fremd genug, um uns geheimnisvoll zu erscheinen, und China ist zu bedeutend, als dass man es wie seinen Nachbarn Nordkorea als belanglose Randerscheinung belächeln könnte.

China gilt uns als der Überwachungsstaat schlechthin und Überwachung als Inbegriff des Bösen. Wollen Datenschutzaktivisten einen Teufel an die Wand malen, so greifen sie gerne zu Geschichten vom Social Credit Scoring und der alles überwachenden Kommunistischen Partei. Kulturelle Unterschiede werden dabei ebenso nonchalant verdrängt wie der Umstand, dass unsere Werte und Eigenheiten nicht weniger willkürlich sind als die der anderen.

Wie bei vielen Themen stammt die Berichterstattung aus einem Topf voll wieder und wieder rezitierter Meme, die zwar manchmal ihr Kostüm wechseln, sich im Kern jedoch kaum wandeln. Sie kennen das aus der Blökchain. Darunter mischt sich ein Hang zur Besserwisserei, denn wer wollte ernsthaft dem Datenschutzweltmeister widersprechen, der wir so gerne sein möchten? Zu kurz kommt, was einen Erkenntnisgewinn verspräche: dass man sich im Vergleich verschiedener Kulturen seine eigenen Vorurteile und blinden Flecken bewusst machte.

Ein Beispiel. Die FAZ verbreitet dieses Video mit dem Titel „Überwachung in China: Dusche für ‚Bei-Rot-Geher‘“:

Das Video dauert nur eine Minute und zeigt Mechanismen, mit denen man in China Fußgänger zur Einhaltung der Verkehrsregeln bewegen möchte. Ein Mittel dazu sind Poller an einem ampelgeregelten Übergang, die bei Rot gehende Fußgänger mit einem Bewegungsmelder erkennen und mit Wasser bespritzen. Später erwähnt der Beitrag noch Verkehrskameras an Kreuzungen und eine darauf gestützte Ansprache von Fußgängern über installierte Lautsprecher. Ob es sich jeweils um die üblichen Mittel handelt oder nur um Versuche, erfahren wir übrigens nicht.

Was das Video nicht so deutlich sagt, jeder westliche Datenschutzaktivist jedoch gerne glauben möchte: Hier zeige sich der Chinesische Überwachungsstaat und wir mögen froh sein, über Datenschutzaktivisten und eine EU-Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO) zu verfügen. Doch in Wirklichkeit ist die Sache komplizierter. Zum einen gelten die Verkehrsüberwachung und die Ahndung von Verstößen auch hierzulande im Prinzip als legitim, wenn auch deutsche Datenschützer gerne mal eine Totalüberwachung wittern, wo es in erster Linie um die effektive Durchsetzung von Fahrverboten geht. Zum anderen hätte unser Datenschutz mit den im Video vorgestellten Erziehungspollern weit weniger Probleme, als Datenschutzaktivisten lieb sein kann.

Der europäische Datenschutz stellt die Verarbeitung personenbezogener Daten in den Mittelpunkt seiner Bemühungen. Kurz gefasst geht er von der Vermutung aus, je mehr jemand über einzelne identifizierbare Personen wisse, desto problematischer sei dies. Darauf gestützt regelt die Datenschutz-Grundverordnung den Umgang mit solchen Daten und die begleitende Bürokratie. In ihrer eigenen Logik folgerichtig fordert die DS-GVO unter dem Schlagwort „Datenschutz durch Technikgestaltung“ („Privacy by Design“) die Anonymisierung oder Pseudonymisierung personenbezogener Daten, wo immer dies möglich sei. Damit gehe der Personenbezug verloren (Anonymisierung) oder er werde verborgen (Pseudonymisierung), was die Betroffenen der Datenverarbeitung vor negativen Folgen schütze, so die Idee.

Die Beispiele aus dem Video zeigen, wo der Haken liegt. Wir sehen dort situationsbezogene Erziehungsmechanismen: Wer gegen die Verkehrsregeln verstößt und bei Rot über die Straße geht, bekommt sofort negatives Feedback, ähnlich einem abzurichtenden Hund, dessen Ungehorsam sein Herrchen auf der Stelle straft. Man mag diesen Ansatz primitiv finden, doch unterscheidet er sich nur dadurch vom roten Blitz, der auf zu schnelles Fahren oder das Ignorieren einer roten Ampel folgt, dass ihm später kein Schreiben der zuständigen Bußgeldstelle folgt.

Die im Video vorgestellten Erziehungsmechanismen funktionieren anonym. Sie erkennen ein Verhalten und wirken direkt auf die betreffende Person, ohne erst Akten und Datensätze zu wälzen. Überwachung ist das schon, nur eben nicht personen-, sondern situationsbezogen. Nach europäischen Datenschutzmaßstäben wären solche Maßnahmen akzeptabler, sogar korrekter als das hiesige Verfahren mit den namentlich adressierten Verwarnungs- oder Bußgeldbescheiden. Als Datenschutz-Erregungsanlass taugen sie deshalb wenig, sobald man sich einmal von oberflächlichen Analogien und dem üblichen Raunen gelöst hat.

Der Datenschutz schütze nicht Daten, heißt es oft, sondern Menschen, doch wo aus Daten Handlungen werden, oder eben auch nicht, hat er einen großen blinden Fleck. Dem Datenschutz liegt die Unterstellung zugrunde, Daten über identifizierte Individuen führe zu Handlungen und Vorenthalten dieser Daten könne diese Handlungen verhindern. Dies mag in manchen Fällen richtig sein. Gebe ich beispielsweise meine Telefonnummer nur an ausgewählte Personen weiter, so verhindere ich damit jene – mutmaßlich unerwünschten – Anrufe, die sich für den Anrufer so wenig lohnen, dass er dafür weder meine Nummer recherchieren noch zufällig gewählte Nummern nacheinander anrufen würde.

Die smarten Poller aus China jedoch zeigen, dass diese Schlusskette nur manchmal funktioniert. Viel häufiger begegnet uns im Alltag die anonyme Manipulation, der es auf unsere Identität nicht ankommt. Von Glücksspielen über Payback-Coupons bis zur Werbung sind wir ständig interaktiven Beeinflussungsversuchen ausgesetzt, die sich auf alles mögliche stützen, nur nicht darauf, dass jemand möglichst viele explizite Angaben mit unserem Namen assoziiert. Sie funktionieren dennoch.

Ein Spielautomat zum Beispiel manipuliert seine Zielgruppe mit durchschaubarer Psychologie, viel Geld zu verspielen: mit der Illusion zum Beispiel, sorgfältig kalkulierte Gewinnchancen durch das Drücken  von Knöpfen beeinflussen zu können, und mit kleinen Gewinnen zwischendurch, die der Spieler doch nur an den Automaten zurückgibt. Das funktioniert nicht bei allen, aber Spielautomaten ziehen diejenigen an, bei denen es funktioniert. Die Hersteller müssen diese Zielgruppe gut verstehen. Personenbezogene Daten über Spieler brauchen sie hingegen nie.  Sie haben dies mit nahezu allen Formen der Beeinflussung vom Nudging bis zum Betrug gemeinsam.

Das heißt nicht, dass der Datenschutz komplett sinnlos wäre, doch als Mittel zum Risikomanagement und als Freiheitsgarant setzt er häufig am falschen Ende an. Er konzentriert sich auf die Daten und ignoriert tendenziell die Handlungen, während in Wirklichkeit die Handlungen oft ohne jene Daten auskommen, die der Datenschutz im Auge hat. Die Ironie dabei: Der Datenschutz beruft sich auf Grundrechte, allen voran das allgemeine Persönlichkeitsrecht, aber seine Aufmerksamkeit endet, wo Menschen zu bloßen Nummern pseudonymisiert oder wie Tiere dressiert werden.

Der Datenschutz soll, so seine Verfechter, Machtgefälle nivellieren und den Einzelnen davor schützen, zum bloßen Objekt der Datenverarbeitung durch staatliche Stellen oder durch Unternehmen zu werden. Doch sein Fokus auf mit Identitätsbezug gespeicherte Datensätze macht ihn blind für das Handeln der Mächtigen. So wird jeder Staat, der Verkehrsregeln aufstellt, deren Verletzung bekämpfen – dazu ist die Staatsmacht da. Der deutsche Staat tut dies in einem Verwaltungsverfahren gegen eine namentlich benannte Person, der chinesische anscheinend auch durch direkte Erziehung ohne Verfahren.

China ist so gesehen kein Überwachungs-, sondern ein Erziehungsstaat. Dies ist nicht einmal per se falsch, denn verschiedene Kulturen können soziale Probleme verschieden bewerten und lösen und nicht alle europäischen Grundrechte sind auch universelle Menschenrechte. Nach der europäischen Datenschutzlogik jedoch macht China im Video alles richtig und taugt nicht als mahnendes Beispiel.

Statt sich mit Machtverhältnissen und mit Mechanismen der Machtausübung zu beschäftigen, verzettelt sich der institutionalisierte Datenschutz lieber in Diskussionen um technische Details wie Cookies und IP-Adressen. Welche Wirkungen man sich davon verspricht, können die Datenschützer selbst nicht erklären.

Die bekannte Auswüchse, auch die ungewollten und aufgebauschten, wie die auf Fotos gesichtslos gemachten Schulkinder, die verbotene Anscheinsüberwachung mit Attrappen oder die beinahe ihrer Namen auf dem Klingelschild beraubten Mieter sind eine Folge davon. Der formale Datenschutz kann mit wenigen Ausnahmen keinen plausiblen Wirkmechanismus vorweisen, während viele relevante Vorgänge jenseits seines Horizonts liegen. Er schmort deshalb im eigenen Saft.

Massenhafte Individualmanipulation ist viel zu teuer

Der aktuelle Skandal um Facebook und Cambridge Analytica ist gar nicht so neu. Die Geschichte von der psychometrischen Wahlkampfbeeinflussung geistert schon länger durch die Medien. Ganz knapp lautet die Erzählung: Jemand verwendet Daten aus Quellen wie Facebook, um Persönlichkeitsprofile von Wählern zu erstellen, und nutzt diese Profile zur gezielten Beeinflussung.

Das ist eine wunderbare Gruselgeschichte, aber nicht besonders plausibel. Zweifel an der Effektivität wurden bereits vor einem Jahr laut und auch im Zuge der aktuellen Diskussion sieht so mancher mit Ahnung mehr Angeberei als reale Fähigkeiten. Zu recht, denn die Geschichte von der Manipulation durch Persönlichkeitsprofile passt besser zu naiven Vorstellungen als zum real existierenden Internet. Sie ergibt ökonomisch keinen Sinn.

Individuen wählen bereits ohne Nachhilfe aus den verfügbaren Informationen diejenigen aus, die zu ihrem Weltbild passen. Bestätigungsfehler nennt man das – wir richten unsere Überzeugungen nicht nach rational abgewogenen Argumenten, sondern wir legen uns zu unseren Überzeugungen die passenden Argumente zurecht und ignorieren, was ihnen widerspricht. Diesen Effekt könnt Ihr beispielsweise in jeder Diskussion über Fahrradhelme beobachten, wo nie jemand seine Ansichten ändert. Das ist natürlich in dieser Form etwas übertrieben, denn nicht alle Ansichten sind fest gefügt und etwas Spielraum für erfolgreiche Überzeugungsarbeit bleibt.

Wenn sich jeder zu seinem Weltbild die bestätigenden Inputs sucht und inkompatible Aussagen verwirft, gibt es keinen Grund, Kampagnen aufwändig an individuelle Ansichten und Vorlieben anzupassen. Man kann einfach alle mit allen Botschaften in allen möglichen Versionen zuschütten, selbst wenn man eigentlich nur auf ein paar Zweifler und Wankelmütige zielt. Nichts anderes geschieht in einem klassischen Wahlkampf oder auch bei herkömmlicher Werbung.

Dass man dennoch bei jeder Werbung, ob politisch oder nicht, eine Optimierung durch Targeting versucht, hat vor allem einen ökonomischen Hintergrund. Ein Werbekontakt, der von vornherein ohne Erfolgschance beibt, weil das Ziel am Inhalt kein Interesse hat, ist rausgeworfenes Geld. Man wird deshalb versuchen, absehbar überflüssige Werbekontakte zu vermeiden.

Bei einem Plakat am Straßenrand geht das nicht. In den herkömmlichen Medien kann man sich an der Demografie der Konsumentinnen orientieren und seine politische Werbung wahlweise in der FAZ, der taz, dem Neuen Deutschland oder dem Bayernkurier schalten und damit grob verschiedene Zielgruppen ansprechen. Außerhalb der Politik tun Zeitschriftenverlage nichts anderes als zielgruppenspezifische Werberahmenprogramme zu gestalten, etwa Computermagazine für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis, Automagazine, Sportzeitschriften (getrennt nach Sportarten) und so weiter.

Absehbar überflüssig ist statistisch gesehen alle Werbung – die Reaktionsraten bleiben, Optimierung hin oder her, verschwindend gering. Das dürfte ähnlich auch für Beeinflussungsversuche gelten, die im Gewand von Nachrichten oder Gerüchten daherkommen (Test: Wer von Euch ist so leichtgläubig, dass er sich von plumpen Fake News beeinflussen ließe?). Weiter optimieren als mit einer groben Zielgruppensegmentierung lässt sich herkömmliche Werbung jedoch kaum, ohne dass der Aufwand zu groß würde.

Das Internet erlaubt in dieser Situation einen neuen Optimierungsansatz. Man kann hier mit geringen Kosten nahezu alle ansprechen – und aus den Reaktionen in Form von Klicks ersehen, wer für welche Ansprache anfällig ist. Cormac Herley hat sich unter dem Gesichtspunkt der IT-Sicherheit mit solchen Ansätzen beschäftigt und unter anderem dieses Paper veröffentlicht: „Why do Nigerian Scammers Say They are from Nigeria?“. Darin beschreibt er am Beispiel der Betrugsmasche der Nigeria Connection genau diesen interaktiven Ansatz. Die Betrüger streuen breit ihre absurde Geschichte von herrenlosen Millionen, die man außer Landes bringen wolle, und beschäftigen sich dann einzeln mit den wenigen Trotteln, die blöd genug sind, darauf einzugehen.

Der Schlüssel zum Erfolg ist hier die Interaktion. Man durchleuchtet nicht ganz viele Menschen, um dann auf die passende Weise mit ihnen zu reden, sondern man versucht es bei allen und lernt aus den Reaktionen.

Mit einer ähnlichen Methode kann man Werbung gezielter verbreiten und ihre Erfolgsraten – im Rahmen der bescheidenen Möglichkeiten – optimieren. Dazu misst man, welche Werbung in welchem Kontext (Website, Inhalt, Nutzergruppe, Uhrzeit usw.) wie oft angeklickt wird, und optimiert die Auswahlkriterien anhand dieser Daten. Werbenetze tun so etwas, optimieren aber nicht stur die Klickrate, sondern ihre daraus resultierenden Einnahmen.

Dabei müssen sie gar nicht besonders persönlich werden. Im Gegenteil, über einzelne Nutzer erfährt man auch aus all ihren Facebook-Daten zu wenig, um individuelle Voraussagen über so ungewisses Verhalten wie die Reaktion auf eine Werbung oder Nachricht vorhersagen zu können. Hingegen erfährt man aus der wiederholten Einblendung einer Anzeige in verschiedenen Situationen nach und nach, unter welchen Umständen diese Anzeige häufiger oder weniger häufig Reaktionen hervorruft.

Ökonomisch nicht plausibel ist demgegenüber die Vorstellung, man könne ohne weiteres zwei Elemente kombinieren: die Skalierbarkeit einer Massenansprache mit sehr geringen Kosten pro Einzelfall und die individuelle Beeinflussung nach ausgefeilten Kriterien. Unabhängig davon, welche Daten ein Laden wie Cambridge Analytica über Menschen hat, kann er nicht zu geringen Kosten Millionen individuell zugeschnittener Botschaften entwerfen. Andererseits braucht man die ganze schöne Psychometrie überhaupt nicht, wo man Reaktionen messen und sie statistisch mit vielfältigen Parametern in Beziehung setzen kann. Deswegen ist die Erzählung von der massenhaften individualisierten Manipulation ökonomischer Blödsinn.