Schlagwort-Archive: Wissenschaftsglaube

Wirken Fallschirme? Ja. Ist es wissenschaftlich nachgewiesen? Ähh …

Dass ich Cargo-Kult-Wissenschaft für blöd halte, habe ich schonmal geschrieben. Wenn man blind Ritualen folgt, arbeitet man gerade nicht wissenschaftlich, und den Plinsen, die über die Zulässigkeit von Enzyklopädie-Zitaten debattieren, fehlt es offensichtlich an bedeutenderen und interessanteren Fragen. Tatsächlich ist völlig schnuppe, was man zitiert, denn zu den grundlegenden Werkzeugen eines Wissenschaftlers gehört die Quellen- und Methodenkritik. Nichts, gar nichts darf man blind zitieren oder anwenden. Wenn man aber erst beginnt, über Quellen und Methoden nachzudenken, dann ist fast alles erlaubt. Man muss sich nur eben Klarheit verschaffen über die Aussagekraft und wird, wenn man dies ehrlich tut, häufig Enttäuschungen erleben, bei Wikipedia-Artikeln wie bei kollegenbegutachteten Publikationen gleichermaßen.

Cargo-Kult funktioniert auf jedem Gebiet, das sich einen weithin akzeptierten Satz an Methoden geschaffen hat. Wer sich dieser Methoden bedient, ist im Hinblick auf Veröffentlichungen und die Meinung der Kollegen erst mal auf der sicheren Seite. Dennoch kann Unsinn herauskommen, den man nur mit gründlicher Methodenkritik erkennt. Das demonstriert ein Artikel von G.C.S. Smith und J.P. Pell, der 2003  in der medizinischen Fachzeitschrift BMJ erschien. Die Autoren folgen streng den Regeln der evidenzbasierten Medizin und suchen in einer Metastudie nach randomisierten, kontrollierten Studien, die sie nicht finden. Wofür? Für die Wirkung von Fallschirmen. Mit trockenem Humor stellen sie fest, dass die Wirksamkeit von Fallschirmen nach dem strengen angelegten Maßstab nicht nachgewiesen sei.

Gefunden habe ich die Geschichte bei Overcoming Bias, wo ein Leser ergänzt: »Even worse, parachutes encourage dangerous behavior (jumping out of airplanes). They should be banned immediately.« Fürwahr ein lehrreiches Beispiel.

Erich experimentiert: der freie Fall

Wenn’s der Wahrheitsfindung dient, lege ich mich auch mit der gesamten Physik seit der Erfindung des Steinwurfs an. Nachfolgend dokumentiert ist der experimentelle Nachweis, dass leichte Gegenstände langsamer fallen als schwere. Als bekennender Ungläubiger bin ich selbstverständlich für alle erforderlichen Experimente gerüstet. Falls sich jemand wundert, was das soll: Hintergrund ist eine Debatte, die mit einer Diskussion über Fahrradhelme begann, sich inzwischen aber recht grundsätzlich mit der Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie und dem argumentativen Wert wissenschaftlicher Veröffentlichungen beschäftigt.

Als leichten beziehungsweise schweren Gegenstand wähle ich ein Blatt Papier sowie einen handelsüblichen Jonglierball. [Just am Rande des Darmstädter Jongliertreffs begab es sich übrigens vor einiger Zeit, dass Zweifel über die hier behandelte Frage aufkamen. Die anwesenden Physiker waren jedoch in der Lage, diese Zweifel unter Verwendung eines benachbarten Hörsaals und einiger Formeln zu zerstreuen. Dazu muss man allerdings ein paar Grundlagen der Mathematik sowie die Sinnhaftigkeit der gewählten Abbildung des Problems auf die Konzepte der Mathematik glaubenakzeptieren.] Das Experiment erfordert ferner eine Waage sowie zur Dokumentation eine Digiknipse. Die Waage ist ein Familienerbstück, das mir sonst als Staubfänger dient, die Digiknipse ein Spontankauf aus dem Sommer 2005. Erich experimentiert: der freie Fall weiterlesen

Kritischer Rationalismus, Eristische Dialektik und Cargo-Kult: warum Wissenschaftsglaube auch blöd ist

Ich bin Anhänger des kritischen Rationalismus oder halte mich jedenfalls für einen. Das merkt man vielleicht nicht sofort, weil ich außerdem auch meinen Schopenhauer gelesen habe, aber ich will trotzdem daran glauben. Der Wikipedia-Artikel ist sehr gut. Sie sollten ihn jetzt lesen, ich warte hier so lange. Den Schopenhauer können Sie kurz anschauen und für später bookmarken. Kritischer Rationalismus, Eristische Dialektik und Cargo-Kult: warum Wissenschaftsglaube auch blöd ist weiterlesen

Aus dem Weltbild eines Fahrradhelmträgers

Das Schöne an Blogs ist, dass sie wie Reihenhaussiedlungen funktionieren. Jeder kann in seinem Vorgarten seine persönliche Form des Spießertums zelebrieren und die anderen für schlimme Spießer halten. Das tue ich jetzt auch. Die misslungene Helmdiskussion an anderer Stelle hatte ich bereits erwähnt, ihre Vorgeschichte nehme ich gleich noch mit dazu. Eigentlich gehört so etwas ignoriert, weil es sich um eine Glaubensfrage handelt. Da ich nun aber schon mal mitgemacht habe, lasse ich mir auch das Fazit nicht entgehen, denn das ist aufschlussreich. Ich fasse die Debatte mal aus Sicht der Gegenseite zusammen. Aus dem Weltbild eines Fahrradhelmträgers weiterlesen