Schlagwort-Archive: denken hilft

Wirken Fallschirme? Ja. Ist es wissenschaftlich nachgewiesen? Ähh …

Dass ich Cargo-Kult-Wissenschaft für blöd halte, habe ich schonmal geschrieben. Wenn man blind Ritualen folgt, arbeitet man gerade nicht wissenschaftlich, und den Plinsen, die über die Zulässigkeit von Enzyklopädie-Zitaten debattieren, fehlt es offensichtlich an bedeutenderen und interessanteren Fragen. Tatsächlich ist völlig schnuppe, was man zitiert, denn zu den grundlegenden Werkzeugen eines Wissenschaftlers gehört die Quellen- und Methodenkritik. Nichts, gar nichts darf man blind zitieren oder anwenden. Wenn man aber erst beginnt, über Quellen und Methoden nachzudenken, dann ist fast alles erlaubt. Man muss sich nur eben Klarheit verschaffen über die Aussagekraft und wird, wenn man dies ehrlich tut, häufig Enttäuschungen erleben, bei Wikipedia-Artikeln wie bei kollegenbegutachteten Publikationen gleichermaßen.

Cargo-Kult funktioniert auf jedem Gebiet, das sich einen weithin akzeptierten Satz an Methoden geschaffen hat. Wer sich dieser Methoden bedient, ist im Hinblick auf Veröffentlichungen und die Meinung der Kollegen erst mal auf der sicheren Seite. Dennoch kann Unsinn herauskommen, den man nur mit gründlicher Methodenkritik erkennt. Das demonstriert ein Artikel von G.C.S. Smith und J.P. Pell, der 2003  in der medizinischen Fachzeitschrift BMJ erschien. Die Autoren folgen streng den Regeln der evidenzbasierten Medizin und suchen in einer Metastudie nach randomisierten, kontrollierten Studien, die sie nicht finden. Wofür? Für die Wirkung von Fallschirmen. Mit trockenem Humor stellen sie fest, dass die Wirksamkeit von Fallschirmen nach dem strengen angelegten Maßstab nicht nachgewiesen sei.

Gefunden habe ich die Geschichte bei Overcoming Bias, wo ein Leser ergänzt: »Even worse, parachutes encourage dangerous behavior (jumping out of airplanes). They should be banned immediately.« Fürwahr ein lehrreiches Beispiel.

Kritischer Rationalismus, Eristische Dialektik und Cargo-Kult: warum Wissenschaftsglaube auch blöd ist

Ich bin Anhänger des kritischen Rationalismus oder halte mich jedenfalls für einen. Das merkt man vielleicht nicht sofort, weil ich außerdem auch meinen Schopenhauer gelesen habe, aber ich will trotzdem daran glauben. Der Wikipedia-Artikel ist sehr gut. Sie sollten ihn jetzt lesen, ich warte hier so lange. Den Schopenhauer können Sie kurz anschauen und für später bookmarken. Kritischer Rationalismus, Eristische Dialektik und Cargo-Kult: warum Wissenschaftsglaube auch blöd ist weiterlesen

Aus dem Weltbild eines Fahrradhelmträgers

Das Schöne an Blogs ist, dass sie wie Reihenhaussiedlungen funktionieren. Jeder kann in seinem Vorgarten seine persönliche Form des Spießertums zelebrieren und die anderen für schlimme Spießer halten. Das tue ich jetzt auch. Die misslungene Helmdiskussion an anderer Stelle hatte ich bereits erwähnt, ihre Vorgeschichte nehme ich gleich noch mit dazu. Eigentlich gehört so etwas ignoriert, weil es sich um eine Glaubensfrage handelt. Da ich nun aber schon mal mitgemacht habe, lasse ich mir auch das Fazit nicht entgehen, denn das ist aufschlussreich. Ich fasse die Debatte mal aus Sicht der Gegenseite zusammen. Aus dem Weltbild eines Fahrradhelmträgers weiterlesen

Plausibles Abstreiten?

Heise Security weist auf die bereits erwartete TrueCrypt-Version 5.0 hin. Nicht neu ist das Lieblingsfeature aller Nerds, Plausible Deniability. Mit TrueCrypt könne man wirklich geheime verschlüsselte Daten hinter weniger geheimen verschlüsselten Daten so verstecken, dass dies unmöglich nachzuweisen sei, raunt es bei jeder Erwähnung von TrueCrypt im Netz. Über all die lästigen Details, über Angreifermodelle, Randbedingungen, Interessen und praktische Möglichkeiten, geht man für gewöhnlich hinweg.

Um so angenehmer ist es, ausgerechnet im als Trollsenke verrufenen Forum zur Heise-Meldung eine andere Sicht zu lesen. Teilnehmer Catsuit macht sich dort Gedanken, wie die scheinbare Plausibilität ganz schnell zusammenbrechen könnte, wenn der Gegner eine implizite Annahme verletzt und sich mehrfach Informationen über den Systemzustand verschafft. Ob die Erwägungen alle richtig sind, ist gar nicht so wichtig; wichtig ist, dass man mal darüber nachgdedacht hat.

Ich spende hiermit Applaus.

Scientology legt nach

Nach dem viralen Video, das Presse und Blogger gleichermaßen gern verbreiten halfen, schließt sich jetzt ohne Medienbruch eine Runde Astroturfing an. Heise Security meldet:

»Eine anonyme Gruppe hat Scientology im Internet den Krieg erklärt. Über ein YouTube-Video verkündet die sich selbst „Anonymous“ nennende Gruppe, gegenüber der Scientology-Kirche die Redefreiheit verteidigen zu wollen.«

Da werden die Scientologen aber zittern. Oder noch ein wenig an ihrer sattsam bekannten Selbstdarstellung als verfolgte Unschuld feilen. Und alles nur, weil wir uns eine ausnutzbare Angstneurose gönnen. Wer seine kurieren will: ich verleihe gern meinen Hubbard. Weiter als bis Seite 50 ist noch keiner gekommen, ohne ihn kopfschüttelnd zur Seite zu legen.

Virales Marketing

Alle schrieben sie darüber und erklärten uns den letzten Schrei: virales Marketing, Werbebotschaften, die, einmal gestreut, sich von Wirt zu Wirt weiterreichen lassen. Die Journalisten, die Blogger, sie waren so stolz darauf, alles durchschaut und verstanden zu haben. Sie waren sich sicher, jede virale Kampagne zu erkennen. Manipulierbar waren die anderen. Augenzwinkernd und selbstironisch reichten sie lustige Videos und Websites herum, stets betonend, dass es sich um virale Aktionen handelte, denn sie waren Subjekte, keine Objekte. Mit großem Tamtam enttarnten sie die Fakeblogs einer Werbeagentur, deren Plumpheit ihren hohen Verstand beleidigte. Sie waren die Avantgarde der Werbekonsumenten, gebildet, bewusst, mächtig und unbesiegbar. Doch als Scientology ein Werbevideo mit Tom Cruise in der Hauptrolle drehte, da reichten sie es alle, alle herum. Sie schrieben darüber, sie kommentierten, sie ereiferten sich, sie analysierten, die Blogger genauso wie die Journalisten. Und keiner von ihnen hatte bemerkt, dass sie gerade Teil einer viralen Werbekampagne waren.

Wahlcomputer: die FAQ als Lackmustest für Bullshit

Woran erkenne ich, wie gründlich jemand nachgedacht hat? Nun, im Netz bietet sich die jeweilige FAQ an, die Liste häufig gestellter Fragen. In der Blütezeit des Usenet und der Mailinglisten, in den 80er und 90er Jahren des letzten Jahrhunderts also, handelte es tatsächlich noch um häufig gestellte Fragen. Heute ist daraus ein Stilmittel für Online-Texte geworden und es handelt sich in aller Regel um antizipierte Fragen. Das ist gut, denn eine so entstandene FAQ gibt uns tiefen Einblick in die Gedankenwelt ihrer Autoren. Man kann sie als Lackmustest für das Problemverständnis und die Komplexität einer Lösung verwenden. Das haben wir bereits früher festgestellt. Interessanter als die Antworten sind dabei die Fragen selbst, vor allem auch die nicht gestellten.

Wahlverfahren sind ein Gebiet, auf dem so ein Lackmustest gut funktioniert. Nötig ist er: leider fühlen sich Ingenieure und Informatiker von aktuellen Themen angespornt, mal schnell ein paar Lösungsansätze zu skizzieren. Die sind dann oft nicht zu Ende gedacht; heraus kommen Kindereien wie das Bingo Voting des E.I.S.S. der Uni Karlsruhe. Als wissenschaftliche Fingerübung ist so etwas gewiss akzeptabel, aber der Öffentlichkeit präsentiert man es bereits als Lösung, für welches Problem auch immer. Sogar eine eigene Domain hat man schon reserviert, als wolle man bald eine Firma gründen und ein Produkt daraus machen. Der Heise-Ticker berichtete, und im Forum dazu stehen bereits allerlei kluge Kommentare. Wie gesagt, Diskussion und Untersuchung sind vollkommen legitim, man muss die Sache nur richtig einordnen.

Wahlcomputer: die FAQ als Lackmustest für Bullshit weiterlesen