Schlagwort-Archive: benutzergerecht

Die PrivacyBox

Kryptologie-Nerds mit ausgeprägter Paranoia dürfte die Lösung nicht überzeugen, weil sie grundsätzlich niemandem trauen und jeder hinter ihnen her ist, aber die Idee ist trotzdem gut:

»Die PrivacyBox soll es in erster Linie Journalisten, Bloggern und anderen Publizierenden ermöglichen, eine vorratsdatenfreie (und auch anonyme) Kontaktmöglichkeit für Informanten anzubieten. Sie steht aber auch weiteren Interessierten offen.«

Die PrivacyBox stellt als Grundfunktion gerichtete anonyme Kommunikation über ein Web-Interface zur Verfügung. Der Empfänger ist nur durch ein Pseudonym gekennzeichnet, der Sender liefert seine Nachricht über ein Web-Formular ab. Krypto-Voodoo mit TOR und PGP ist optional möglich, wird aber nicht erzwungen. Das ist Sicherheit für normale Menschen. Wir brauchen mehr davon.

Nerds sind anders und merken es nicht

Burkhard Schröder schreibt in Telepolis über »Ahnungslosigkeit, Versagen und S/Mime«: Seine Versuche, mit Abgeordneten Schlüssel für den E-Mail-Verkehr zu tauschen erweisen sich als weitgehend fruchtlos. Er beklagt:

»Dass ein Abgeordneter des Bundestages keinen technischen Sachverstand besitzt, ist verzeihlich. Dass sie oder er auf auf den Sachverstand verzichtet, der ihm innerhalb des Hauses gratis angeboten wird, ist einfach nur ignorant.«

Das ist eine typische Nerd-Beschwerde. Sie impliziert zweierlei, nämlich dass verschlüsselte E-Mail im richtigen Leben irrsinnig wichtig sei, und dass das jedem spätestens dann klar werden müsse, wenn einer danach fragte. Beides ist falsch, wenn man die Wahrnehmung und Gedankenwelt eines Nichtnerds zugrunde legt.

Nerds sind anders und merken es nicht weiterlesen