Schlagwort-Archive: Beweiswert

Unterschätzte Risiken: Forensische Gentests

DNS-Untersuchungen sind aus der Kriminalistik nicht mehr wegzudenken. Sie sind nützlich, denn sie helfen dabei, Spuren auszuwerten, die Täter nur schwer vermeiden können. Kein Zellmaterial an einem Tatort zu hinterlassen, ist schwer. Hinzu kommt die – theoretisch – hohe Aussagekraft des Spurenvergleichs, eines standardisierten Verfahrens mit geringer inhärenter Fehlerquote. Davon darf man sich allerdings nicht verführen lassen, dem Verfahren blind zu trauen. Auch DNS-Untersuchungen bieten keine Garantie der Fehlerfreiheit:

»Although best known for clearing the wrongfully convicted, DNA evidence has linked innocent people to crimes. In the lab, it can be contaminated or mislabeled; samples can be switched. In the courtroom, its significance has been overstated by lawyers or misunderstood by jurors.«

(The Risks Digest Volume 25, Issue 50:
The danger of DNA: It isn’t foolproof forensics (Dolan/Felch))

Die tatsächliche Fehlerrate im praktischen Einsatz dürfte deutlich höher liegen als die theoretische des Abgleichs. Dazu kommen mögliche Fehler an anderen Stellen, etwa in der Zuordnung von Spuren zur Tat. Nicht alles, was man an einem Tatort findet, hat auch mit der untersuchten Tat zu tun. Das gilt erst recht für Hautschuppen, Haare oder Zigarettenkippen mit Speichelresten, die auf alle möglichen Arten an einen Tatort geelangt sein können.

Ein Problem kann aus überschätzten DNS-Untersuchungen werden, wenn man damit in großen Grundmengen nach Tätern sucht, über die man sonst wenig weiß. Also bei Massengentests zum Beispiel, oder auch beim Einsatz großer DNS-Datenbanken. Ein Treffer in einer solchen Untersuchung kann weitere Ermittlungen rechtfertigen, aber er darf alleine nicht für  eine Verurteilung genügen.

Ergänzung 2008-01-15: Im Fall des Passauer Polizeichefs Mannichl zum Beispiel tappt die Polizei immer noch im Dunkeln – und sammelt in ihrer Verzeiflung rund um den Tatort Zigarettenkippen. Dabei weiß man vermutlich nicht einmal, ob der Täter überhaupt raucht.

Unterschätzte Risiken: leichtgläubige Polizisten und Richter

Mit dem zuweilen übertriebenen Eifer der Strafverfolgungsbehörden haben wir uns hier bereits beschäftigt. Wie ein Artikel von Spiegel Online nun zeigt, beschränkt sich das Problem keineswegs auf die Informationstechnik: Ermittlungsbehörden setzen private Hunde mit privaten Hundeführern in einem wissenschaftlich nicht gesicherten Verfahren ein, um „Täter“ zu „überführen“ – und es gibt Richter, die dem Gebell tatsächlich einen Beweiswert beimessen.

Archive können täuschen

Und gleich noch ein Eintrag zum Thema Datenforensik. Im RISKS Digest vom 7. Januar 2008 (Volume 25, Issue 1) weist Fred Cohen auf die geringe Beweiskraft von HTML-Archiven hin. Konkret geht es um archive.org, auch bekannt als WayBack Machine. Das ist ein Dienst, der ab und zu Schnappschüsse von Seiten im Web nimmt und sie archiviert. Seine Nutzer können so einen Blick zurück in die Vergangenheit des Web werfen. Seiten in diesem Archiv kann Cohen nachweislich manipulieren. Seine Demonstration ist überzeugend: in einer archivierten Seite aus dem Jahr 1997 lässt er eine Grafik erscheinen, die damals noch ungeschehene Ereignisse wie 9/11 und Al Gores Nobelpreis nennt.

Der Trick ist so simpel, dass er gar keiner ist. Archiviert ist nämlich nur der HTML-Quelltext von damals. Enthält er Bildreferenzen, so zeigen diese nach wie vor auf die ursprüngliche Adresse. Jedoch garantiert nichts und niemand, dass dort noch dasselbe Bild liegt oder derselbe Server steht. Beim Anzeigen der archivierten Seite aber wird sich der Webbrowser nicht um solche Erwägungen kümmern, sondern die Referenz einfach verwenden und versuchen, von dort ein Bild zu laden. Hat er Erfolg, so zeigt er es auch an. Falls man statt eines Bildes JavaScript-Code in die archivierte Seite injizieren kann, was unter diesen Voraussetzungen nicht allzu schwer ist, dann hat man sogar den kompletten Inhalt unter Kontrolle.

Die Aussage des Archivs hängt also davon ab, unter welchen Randbedingungen man es auswertet. Einfach hinzuschauen genügt nicht. Man wird statt dessen sehr sorgfältig prüfen müssen, auf welche anderen Daten der archivierte HTML-Code verweist, welchen Einfluss diese Daten auf die Präsentation und damit den sinnlich wahrnehmbaren Seiteninhalt haben, und inwieweit sich aus dem archivierten Material eine aussagekräftige Ansicht rekonstruieren lässt. Im schlimmsten Fall, so ein Beispiel lässt sich konstruieren, genügt eine einzelne ungesicherte Referenz, das ganze archivierte Material für Beweiszwecke wertlos zu machen. Juristen dürfte das, je nach Rolle bzw. Mandat, entweder freuen oder ärgern.

Das Problem ist nicht neu, wir kennen es als das Präsentationsproblem von den digitalen Signaturen. Es betrifft viele moderne Datenformate, deren Interpretation von Randbedingungen abhängt.

Vorratsverdacht, Verdachtsvorrat

Schwierigkeiten, Unklarheiten und Denkfallen bei der Interpretation gespeicherter Daten waren schon einmal Thema in unserem Blog. Plastischer wird das Problem vielleicht, wenn man es sich an eigenen Datenspuren veranschaulicht. Bloggerin Ari macht es vor und kommt zu dem Schluss:

»Na bravo: Mit den Augen des Vorratsdatenspeicher-Kriminal-Ermittlers bin ich jetzt also ein rechtradikaler Scientologe mit Kontakten zur russischen Sex-Mafia.

Ob mich das verdächtig macht???«

Man müsste es pro forma vielleicht noch mal empirisch untersuchen, aber als Eindruck kann ich jetzt schon sagen: die ganzen »Sicherheits«maßnahmen der jüngeren Vergangenheit schaffen augenscheinlich genau das Gegenteil. Unsicherheit nämlich, Unsicherheit darüber, welche Folgen ein Handeln heute haben kann, das bis gestern keinen etwas anging.

Wieviele Opfer fordern eigentlich durchgeknallte Strafverfolger?

Pünktlich zum Weihnachtsfest, wenn wirklich gar kein Journalist Lust zum recherchieren hat und alle potenziellen Ansprechpartner mit Ahnung keine Lust auf Interviews, genau zur rechten Zeit also wird wieder einmal die Kinderpornosau durchs globale Dorf getrieben. Heise berichtet, Spiegel Online skandalisiert und die Blogosphäre kommentiert. Die Rede ist von 12.000 Verdächtigen. Gut, dass die Polizei nicht schläft? Daran sind Zweifel erlaubt. Udo Vetter kennt als Strafverteidiger die Ermittlungsakten und berichtet darüber im law blog. Kurzfassung: strafbar gemacht hatte sich sein Mandant nicht, Job und Gattin war er trotzdem los.

Das ist kein Einzelfall, sondern Symptom eines generellen Problems. Wieviele Opfer fordern eigentlich durchgeknallte Strafverfolger? weiterlesen