Archiv der Kategorie: Unterschätzte Risiken

Unterschätzte Risiken: Copyright

Matt Blaze hat die Nase voll von Open-Access-Verhinderern:

»So from now on, I’m adopting my own copyright policies. In a perfect world, I’d simply refuse to publish in IEEE or ACM venues, but that stance is complicated by my obligations to my student co-authors, who need a wide range of publishing options if they are to succeed in their budding careers. So instead, I will no longer serve as a program chair, program committee member, editorial board member, referee or reviewer for any conference or journal that does not make its papers freely available on the web or at least allow authors to do so themselves.«

(Matt Blaze: Shaking Down Science)

Unterschätzte Risiken: Ahnungsloses Parolenrecycling

»Wahltag ist Zahltag,« plakatierten Parteien am äußersten rechten Rand des legalen politischen Spektrums jahrelang, um sich Unzufriedenen als Wahlalternative anzudienen. Das dürfte eigentlich niemandem entgangen sein, der einmal mit offenen Augen durch die Welt gelaufen ist. Oder durchs Internet.

Nach aktuellen Medienberichten plappern die Stuttgarter Bahnhofsprotestler diese Parole nun nach. Damit machen sie ihren seit je seltsamen Widerstand zum nationalen Widerstand und verabschieden sich, ob gewollt oder nicht, endgültig aus der Arena des konstruktiven Diskurses. Wir können das Thema abhaken, es gibt keinen ernstzunehmenden Protest mehr gegen Stuttgart 21.

Unterschätzte Risiken: Gerüchte

Snopes.com kennt Ihr sicher, das Standardwerk der Gerüchteforschung mit einem umfassenden Verzeichnis von Urban Legends und Folklore samt Wahrheitsbewertung und ggf. Richtigstellung. Für die EU hat die Europäische Kommission mit dem Aufbau eines ähnlichen Lexikons begonnen, das sich exklusiv mit EU-Folklore befasst:

»Es gibt in den nationalen Medien zwar viele klare und informative Berichte über die EU – aber leider auch eine große Zahl von Geschichten, die entweder auf Halbwahrheiten basieren oder sogar frei erfunden sind. Zweifellos sind diese Geschichten manchmal recht amüsant. Aber viele Menschen glauben das, was darin behauptet wird, und das Bild, das sie von der EU haben, ist das eines Haufens verrückter „Eurokraten“. Auf diesen Seiten wollen wir einige dieser Geschichten wiedergeben und die Fakten gerade rücken – leider können wir das nicht mit allen Falschmeldungen tun.«

(Europäische Kommission: Dichtung und Wahrheit)

Bürgerbeteiligung ist erwünscht, jeder kann eigene Beispiele einsenden.

Unterschätzte Risiken: ASF/UZP

Der Innenminister hatte recht, als er uns vor Terroristen warnte:

»Nach monatelangen Ermittlungen hat der Staatsschutz vermeintliche Freiheitskämpfer im Erzgebirge überführt. (…) Das für „Arzgebirgische Separatistische Freiheitsarmee/Unabhängiges Ziviles Paramilitär“ stehende Kürzel „ASF/UZP“ war im Raum Schwarzenberg in der zweiten Jahreshälfte 2010 vor allem auf die Wände von Abbruchhäusern und Verteilerkästen gesprüht worden. (…) Auf – inzwischen aus dem Internet verschwundenen – Videoclips waren die drei im paramilitärischen Stil aufgetreten und hatten nicht nur vor einem Schwibbogen als Erkennungssymbol posiert, sondern auch mit echt aussehenden Waffen hantiert.«

(LVZ Online: Staatsschutz überführt „Arzgebirgische Separatistische Freiheitsarmee“)

Mit 16 hätte ich so einen SpaßBlödsinn sicher mitgemacht. Schwibbogenterrorist, darauf muss man erst mal kommen.

Unterschätzte Risiken: Mutter Natur

Schon etwas mehr als zehn Jahre alt, aber dennoch aufschlussreich: Naturkatastrophen in Deutschland. Schadenerfahrungen und Schadenpotentiale. Eine Veröffentlichung der Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft. Abstract:

»Deutschland wurde und wird immer wieder von schweren Naturkatastrophen betroffen, die hier hauptsächlich als Stürme und Sturmfluten, Überschwemmungen und Hagelschläge auftreten und wegen der enormen Wertekonzentrationen in großen Teilen des Landes Schäden in Milliardenhöhe auslösen können. Neben den atmosphärisch bedingten Naturereignissen treten die reinen Erdgefahren wie Erdbeben (und Gebirgsschlag), Erdrutsch und Vulkanausbruch in den Hintergrund; sie machen im Zeitraum 1970–1998 lediglich 7 % der beobachteten Ereignisse sowie 1 % der volkswirtschaftlichen und der versicherten Schäden aus.

Bei der Beurteilung der Schadenpotentiale aus großen Naturereignissen spielt die Gefahr Erdbeben jedoch eine wesentliche Rolle und übertrifft mit Werten zwischen 25 und 200 Mrd. DM sogar alle übrigen Schadenpotentiale, zumindest wenn man die sehr geringe Eintrittswahrscheinlichkeit für ein derart extremes, aber eben doch nicht auszuschließendes Ereignis außer acht läßt. Für die viel wahrscheinlicheren Stürme sind etwa 10 Mrd. DM, für große Hagelstürme etwa 5 Mrd. DM, für eine extreme Sturmflut bis zu 60 Mrd. DM und für ein sehr großes Überschwemmungsereignis im Einzugsbereich des Rheins bis zu 20 Mrd. DM als Schadenpotentiale anzusetzen. Eine genauere Analyse dieser Katastrophenszenarien, insbesondere im Hinblick auf ihre Eintrittswahrscheinlichkeiten, erscheint unerläßlich.

Der umfangreiche Ereigniskatalog der Veröffentlichung enthält zunächst eine Aufstellung aller bedeutenden Naturkatastrophen in Deutschland, soweit sie aus der Naturwissenschaft und der Geschichtsschreibung bekannt wurden. Daran schließt sich eine umfassende Liste aller wesentlichen – insgesamt 459 – Elementarschadenereignisse in Gesamtdeutschland im Zeitraum 1970–1998 an, die, soweit möglich, Schadenangaben enthält und die Grundlage für eine aussagekräftige Statistik bildet, in der die Anteile der verschiedenen in Deutschland vorkommenden Naturgefahren an der Gesamtzahl der Schadenereignisse sowie an den volkswirtschaftlichen und versicherten Schäden dargestellt sind.«

Unterschätzte Risiken: Helmträgerinnen

»Einen offenbar sehr stabilen Helm besitzt eine Radfahrerin, die am Montagnachmittag mit ihrem Kopf eine Schranke so stark beschädigte, dass diese nicht mehr funktionierte. In Plagwitz war die 31-jährige Leipzigerin nach Polizeiangaben von einem Parkplatz in Richtung Nonnenstraße gefahren und nahm dabei nicht den Radweg, sondern folgte einem Auto durch die Zufahrt. Die Frau stieß dann mit ihrem Helm gegen die sich schließende Schranke, die dabei aus ihrer Halterung gedrückt wurde. Die Radfahrerin blieb unverletzt. Zwar bemerkte sie die Beschädigung, fuhr aber einfach weiter.«

(LVZ-Online:
Radfahrerin hebelt Schranke in Plagwitz mit ihrem Kopf aus)

Unterschätzte Risiken: Flugsimulatoren

Flugsimulatoren sind gut für die Sicherheit. Pioloten können dort das Verhalten in Notfällen und schwierigen Situationen üben, damit es im Ernstfall besser klappt. Oder? Kommt drauf an, wie realistisch die Simulation ist:

»The Boeing 737-500 skidded off a runway at high speed and burst into flames because of the pilot’s inability to steer while trying to take off in gusty cross-winds, the NTSB ruled. Six people suffered severe injuries.

Investigators also found that many airline simulators, including Continental’s, made such takeoffs seem far easier than in the real world. To make matters worse, the airline and its trainers were never told the simulators were inaccurate, the safety board found.«

(USATODAY.com: Simulator training flaws tied to airline crashes, via)

In der Bilanz ist das Simulatortraining vermutlich trotzdem eine gute Idee, nur eben nicht perfekt.

Unterschätzte Risiken: Hacker

Zu Hause haben wir uns immer sicher gefühlt. Ach was, wir waren sicher. Bis die Hacker kamen. FOXNews klärt uns auf über 10 Bizarre-but-True Ways Your Home Is Susceptible to Hackers und enthüllt Erschreckendes. Unsere Autos können sie googlen, unsere Drucker klauen, ja sogar durch die Vordertür hereinspazieren und unsere Freunde werden, nachdem sie uns den Strom abgestellt haben. Wir haben Angst.

Unterschätzte Risiken: Zu lange Schlüssel

Luke O’Connor macht sich interessante Gedanken über Verschlüsselung mit überlangen Schlüsseln:

»But I will argue in this post that the likelihood of reputational damage to AES-256 is far from low, and perhaps even quite high. AES-256 keys are so large that it is next to impossible to argue that a cryptanalyst will not be able to find some shortcut to recovering keys that saves time over exhaustive search – simply because the cryptanalyst has so much time to play with.«

(No Tricks: AES-256 and Reputational Risk)

Er argumentiert, dass große Schlüssellängen ein Fenster für kryptographisch erfolgreiche, praktisch aber irrelevante Angriffe lassen. Daraus ergibt sich ein ungerechtfertigtes Reputationsrisiko für den Algorithmus, weil Kryptologen nach ihrer Definition den Algorithmus „brechen” (und darüber reden), ohne dass daraus ein realer Sicherheitsverlust im Einsatz folgt.

Vielleicht ist das Reputationsrisiko aber auch nur Folge eines gesunden Sicherheitsaufschlags.

Unterschätzte Risiken: Rumstehen ohne Helm

Da hat wohl einer geglaubt, er könne sich den Helm sparen, wenn er nur vom Fahrrad stiege und sich neben die Rennstrecke stellte. So kann man sich täuschen:

»Wie die Polizei mitteilte, sei an der Bezirksgrenze von Kreuzberg zu Neukölln gegen 12 Uhr ein bislang unbekannt gebliebener Radfahrer plötzlich gestürzt und gegen einen Streckenposten geprallt. Der Sportler und sein Rad trafen den Helfer am Kottbusser Damm Ecke Weserstraße so unglücklich, dass der 63-Jährige hinstürzte und mit dem Kopf gegen die Bordsteinkante schlug.

Der Polizei zufolge erlitt das Unfallopfer schwerste Kopfverletzungen. (…)«

(Tagesspiegel:
Helfer am Kopf verletzt: Folgenschwerer Unfall beim Velothon)

Unterschätzte Risiken: Hinterfotzigkeit

Bésame, bésame mucho / Como si fuera esta noche la última vez. / Bésame, bésame mucho, / Que tengo miedo a perderte, perderte después.

»Verletzungen an seiner Zunge nach einem heftigen Kuss erlitt dieser Tage ein 38 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Darmstadt-Dieburg.  (…) Offenbar kam es mitten in der Nacht zu heftigen verbalen Streitereien zwischen dem Ehepaar, wie die Polizei mitteilte. (…) Mit einem Kuss wollte sich das Paar versöhnen – dabei biss die Frau zu.«

(Echo Online: Zungenbiss: Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung)