Schlagwort-Archive: 2008

Panikmafia on Tour

Falls jemand stänkern möchte: die Internationalen Ärzte zur Verhinderung von allem, was mit Atom zu tun hat, laden zu einer Trittbrettfahrerveranstaltung. Ihr Vehikel ist die nun fast ein Jahr alte KiKK-Studie, nach deren Ergebnis alle Atomkraftwerke Deutschlands zusammen jedes Jahr für den Bruchteil eines Leukämiefalles verantwortlich gemacht werden können, indem man statistische Methoden jenseits ihrer Spezifikation einsetzt. Man kann an diesem Ergebnis gewiss eine Weile heruminterpretieren, aber ein relevantes Risiko  kommt dabei nicht heraus. Dennoch tingelt eine Truppe von Besserwissern mit einem vierstündigen Programm rund um die Studie über die Dörfer und macht am 8. November 2008 von 14 bis 18 Uhr Station in Darmstadt. Das kann unterhaltsam werden, wenn sich jemand mit Ahnung ins Publikum setzt. Freiwillige vor!

Plattenverschlüsselung: viermal mangelhaft

Delivering bad news since 2004:

Meine Kollegen aus dem Testlabor IT-Sicherheit haben sich wieder einmal mit Verschlüsselungssoftware beschäftigt. Diesmal im Auftrag der Zeitschrift Computerbild, in deren aktuelles Heft die Ergebnisse eingeflossen sind. Ausgabe 20/2008 berichtet ab Seite 70 über den Test, zu dem unser Institut die Sicherheitsuntersuchung und -bewertung beigetragen hat.

Vier von acht untersuchten Programmen sind durchgefallen. Ich gratuliere. Den Kollegen, nicht den Programmen. Wir haben so etwas vor drei Jahren schon einmal gemacht, damals waren es nur zwei. Eines davon ist jetzt allerdings wieder auf einem der hinteren Plätze gelandet. So einfach ist das eben nicht mit der Sicherheit.

TAIC-PART Snippets

[Get only posts in English]

Besides taking place in a marvelous location, the TAIC-PART conference was also an inspiring and stimulating event. Here are a few snippets that I took away from it apart from the proceedings:

  • Les Hatton’s keynote, at the beginning of the conference, contained a few interesting figures. His slides are available on the Web. Slide #5 looks into the size of contemporary language specifications, and slide #10 tells a day in the life of a mail server in terms of the numbers of messages received in various categories.
  • Paul Gerrard presented a paper on Test Axioms as Thinking Tools, which is also being discussed in his blog.
  • Entirely new to me was the idea of test case prioritization, which Gregory Kapfhammer seems to work on. Might be useful in security testing as well.
  • For those who need samples for research, there are datasets and repositories:

Misstrauen in Wahlcomputer breitet sich aus

Hessen hat gewählt, der Chaos Computer Club beobachtete, Berichte gibt es bei Holger Klein, im Heise-Ticker – man schaue jeweils auch in die Kommentare und Trackbacks – sowie bei den Beobachtern selbst. Zeit für die erste Interpretation.

Zur Erinnerung: Der wichtigste und am schwersten auszuräumende Einwand gegen Wahlcomputer ist der Einwand der Intransparenz. Auch das herkömmliche Verfahren mit Papier, Stift und Urne lässt vielerlei Möglichkeiten zur Manipulation. Es ist aber für die Mehrzahl der Wähler durchschaubar und lässt sich ohne besonde Kenntnisse und Fähigkeiten prüfen, durch bloße Beobachtung. Das herkömmliche Verfahren ist also unsicher, aber das macht nichts. Wir müssen dem Verfahren und den beteiligten Personen nicht vertrauen, denn wir können prüfen. Wahlcomputer ändern das. Sie verlagern wesentliche Vorgänge in eine Black Box, der wir vertrauen sollen, ob sie nun sicher ist oder nicht. Außerdem wissen wir aus Erfahrung, dass es ziemlich schwer ist, Computer wirklich sicher zu machen.
Misstrauen in Wahlcomputer breitet sich aus weiterlesen

Hessen sucht noch Wahlbeobachter

Genauer gesagt sucht der CCC noch Wahlbeobachter für die Hessische Landtagswahl am Sonntag, dem 27. Januar, und zwar für jene Gemeinden, die Wahlcomputer einsetzen. Über seine Eindrücke von der Testwahl in Langen berichtete Oliver hier bereits. Warum »erfolgreiche« Testwahlen kein Anlass zur Entwarnung und Sorglosigkeit sind, erklärt Fefe aus gegebenem Anlass in seinem Blog noch einmal.

Operation sichere Zukunft: die Bilanz

Pünktlich zur Hessenwahl erinnert Andrea Diener an die Operation sichere Zukunft der gegenwärtigen Landesregierung:

»Erinnert sich eigentlich noch jemand an die Operation sichere Zukunft? Vor vier Jahren war das. Damals waren es noch nicht die jugendlichen Straftäter mit Migrationshintergrund, die für Unsicherheit und Kampfrhetorik sorgten, sondern die finanzielle Lage des Landes Hessen.«

Die Ganzkurzfassung: man hat viel Geld gespart, aber wohl an der falschen Stelle. Ihr Text ist aber viel besser als meine Zusammenfassung und Quellen hat sie auch. Lesen!

Wer mehr zur Wahl lesen möchte: der Onlinejournalistennachwuchs der h_da füllt der Frankfurter Rundschau das Wahlblog Kreuzchen (via: Textdepot). Ob die Texte was taugen, kann ich noch nicht sagen; immerhin haben sie ein richtiges Blog hingekriegt und bewegen sich damit am oberen Ende der journalistischen Onlinekompetenzskala.

Piraten in den Landtag

»Die hessischen PIRATEN stellen sich für die kommende Landtagswahl im Januar 2008 in Hessen zur Wahl. Neben dem niedersächsischen Landesverband werden wir hessischen PIRATEN somit die ersten Freibeuter sein, die auf Landesebene als parlamentarische Alternative die deutsche Informationsgesellschaft aktiv mit gestalten wollen.

Zur Zeit ist die Wahlzulassung beim hessischen Landeswahlleiter beantragt. Um die endgültige Wahlzulassung zu bekommen, müssen bis November 1.000 Unterstützer-Unterschriften gesammelt werden.«

http://piraten-hessen.de – dort gibt es das Unterstützungsformular sowie eine FAQ für Unterstützer.