Schlagwort-Archive: Bullshit

Die letzten Blockchain-Evangelisten

Zum zweiten Mal jährt sich in diesem Monat Peak Blockchain, der Höhepunkt der Krypto„währungs“- und Blockchain-Blase. Für einen kurzen Augenblick unserer Geschichte schien das Zauberwort Blockchain den Deutschen interessanter als die Hipster nährende Süßkartoffel. Seither ließ das Interesse schnell nach, denn dem Hype fehlte die Substanz. Wirklich plausibel war bereits Bitcoin nur als Spekulationsobjekt gewesen, das man wie einst Tulpenzwiebeln eine Blase lang handeln und dann als Wirtschaftsgut vergessen oder irgendwo zwischen Mehl und Kartoffel einsortieren würde. Die als Verkaufsargument für letztlich in beliebiger Anzahl frei halluzinierbare „Coins“ und „Token“ in die Welt gesetzte und gerne nachgeplapperte Legende von der revolutionären Blockchain-Technologie konnte daran nichts ändern.

Trendgraphen für Blockchain und Süßkartoffeln
Die Süßkartoffel wird alles revolutionieren, alles! Bringt den Euro auf die Süßkartoffel!

Bereits 2017, noch auf dem Weg zum Gipfel des Irrsinns, beleuchtete David Gerard in seinem Buch Attack of the 50 Foot Blockchain die Szene und mittlerweile kann man sich auch vom Security-Guru Bruce Schneier oder von gut bezahlten McKinsey-Beratern erklären lassen, was an den Geschichten von Coins, Token, Blockchains und Smart Contracts alles nicht stimmt und warum die Suche nach erfolgreichen Blockchain-Projekten so mühsam ist. Dazu passend hört man von den einst eilig aufgesetzten Blockchain-Projekten mancher Unternehmen heute nur noch wenig mehr mehr als von ihren ähnlich laut angepriesenen und gleichermaßen schlecht begründeten Avatar-Meetings und Gebäudemodellen in Second Life ein Jahrzehnt zuvor. Selbst die noch im Frühjahr vom Gesundheitsminister prämierte Idee einer digitalen Arbeitsunfähgkeitsbescheinigung mit Blockchain verschwand auf dem Weg zum Gesetz leise in der Schublade, denn eine Krankenkasse hatte bereits Jahre zuvor eine ohne Digitalvoodoo funktionierende Lösung entwickelt und getestet. Zu guter Letzt beerdigte auch die Bundesregierung das ihr aufgedrängte Thema, indem sie gesichtswahrend eine Blockchain-Strategie verabschiedete, ohne sich zu etwas zu verpflichten.

Um jetzt noch an der Blockchain-Legende zu stricken, müsste man schon sehr realitätsverdrossen sein, und doch versuchen einige genau dies und schwadronieren vom digitalen Euro, der schnell „auf die Blockchain“ müsse, oder neu ausgeschmückt von einer revolutionären Wundertechnologie nun nicht mehr hinter Bitcoin, sondern hinter dem vorerst ebenfalls gescheiterten Facebook-Projekt Libra. Was sie dazu treibt, bleibt ihr Geheimnis.

Kein Geheimnis bleiben die Nachrichten. So sieht der Präsident der amerikanischen Nationalbank Federal Reserve keinen Bedarf für einen staatlichen Digitaldollar und der venezolanische Petro blieb von Anfang an nur ein Verzweiflungsakt, der dem gebeutelten Land nicht helfen konnte und es vielleicht nicht einmal sollte. Facebooks groß angekündigte Privatwährung Libra harzt, wie man am Sitz der Libra Association in der Schweiz sagen würde, seit sich zeigte, dass Libra von den ursprünglichen Ideen der Krypto„währungen“ weniger deren Architektur denn ihre Ignoranz gegenüber jeder Finanzmarktregulierung übernehmen wollte. Ins Geschäft mit dem Zahlungsverkehr einzusteigen mag für ein Unternehmen wie Facebook attraktiv sein, aber dabei handelt es sich am Ende nur um ein Bankgeschäft wie jedes andere. Technisch braucht man dafür nicht mehr als eine Datenbank und über eine eigene Verrechnungseinheit verfügte mit dem Linden Dollar bereits Second Life – Jahre vor Bitcoin.

Was die ebenso gerne als Kronzeugen angeführten fernen Chinesen treiben, wissen wir im Westen nicht so genau. Vor unserer Haustür hingegen finden wir das lehrreiche Beispiel der schwedischen E-Krone. Unter diesem Arbeitstitel beschäftigt sich die Schwedische Reichsbank mit der Frage, ob sie ein elektronisches Zentralbankgeld herausgeben soll und wie ein solches funktionieren könnte. Die Motivation dazu liegt nicht in der Wundertechnik Blockchain, sondern im elektronischen Zahlungsverkehr, der das Bargeld in Schweden weitgehend abgelöst hat. Während sich die Banken früher Bargeld bei der Zentralbank besorgen mussten, arbeiten sie nun vorwiegend mit Buchgeld, welches sie selbst schöpfen. Damit aber geht der Einfluss der Zentralbank zurück, auf den sich die klassischen Instrumente der Geld- und Währungspolitik stützen.

Die E-Krone steht für die Suche nach einem elektronischen Ersatz, der die Funktion der Zentralbank in die Ära des volldigitalen Zahlungsverkehrs hinüberrettet. Notwendig wird dieser Versuch, weil die Banken dezentral selbständig Buchgeld schöpfen können, eine wirtschaftlich nützliche Funktion, die jedoch beaufsichtigt und gesteuert werden muss. Die E-Krone und Krypto„währungen“ verfolgen mithin gegensätzliche Ziele. Bitcoin und seine Nachahmer traten mit dem Anspruch an, zentrale Instanzen überflüssig zu machen und alle Vorgänge redundant-verteilt abzuwickeln. Heraus kamen dabei Systeme mit gravierenden Mängeln: geringe Leistung und Zuverlässigkeit bei hohem Energieverbrauch, hohes Risiko für Nutzer wegen problematischer Benutzerschnittstellen bei fehlenden Korrekturmöglichkeiten sowie die ökonomischen Folgen ungenügender Aufsicht sind nur einige davon.

Zur Rettung einer Zentralbank dürften Ansätze, die deren Abschaffung um jeden Preis versuchen und die genau deswegen in der Praxis scheitern, nur wenig beitragen. Stattdessen wird es sinnvoll sein, sich alle plausiblen Vorschläge für digitales Geld von eCash bis zur Geldkarte noch einmal anzuschauen und zu überlegen, wie man diese Entwürfe weiterentwickeln könnte. Bitcoin und Konsorten fallen schon mal raus: Nach Ansicht der Reichsbank handelt es sich dabei gar nicht um Geld (deshalb die Gänsefüßchen im Wort Krypto„währung“). Ob Schweden am Ende jemals eine E-Krone bekommt und wie sie gegebenenfalls funktionieren soll, bleibt vorerst offen. Vielleicht braucht es am Ende auch ganz andere Mechanismen für die Bankenaufsicht und Geldpolitik.

Von den letzten Blockchain-Evangelisten liest man dazu nichts. Sie raunen nur weiter von der Magie der Blockchain und einer großen Zukunft der Krypto„währungen“, die man nicht verpassen dürfe. Wer ihnen noch zuhört, ist selbst schuld.

Digitalfeindliche Hetze

Gegen alles Digitale kann man in Deutschland ungestört hetzen, zumal unter dem Deckmantel der Sicherheit. Eines der beliebtesten Opfer neben dem Internet: die Kartenzahlung, die sich nun langsam doch auch in Deutschland durchsetzt. In welchem Maße dies auf die Deckelung der Transaktionsgebühren durch die EU zurückgeht, auf die zunehmende Verbreitung NFC-fähiger Karten zum bequemen kontaktlosen Bezahlen auch kleinster Beträge oder schlicht darauf, dass zu guter Letzt auch die Deutschen langsam in der Moderne ankommen, sei dahingestellt. Doch einige meinen immer noch, man hätte nie von den Bäumen herunterkommen oder noch besser, nie die Ozeane verlassen sollen. Ihre Geheimwaffe: Sicherheitsbedenken, denn die lassen sich zumindest in den Augen von Laien kurzfristig schwer ausräumen.

Der SWR demonstriert diese Masche am Beispiel der NFC-fähigen Kredit- und Debitkarten, die heute fast jeder besitzt:

Im Wesentlichen demonstriert dieser Beitrag, dass kontaktloses Bezahlen kontaktlos funktioniert, sowie dass die Infrastruktur dafür günstig zu haben und überall einsetzbar ist. Um sich vor Fernsehteams auf der Jagd nach Sensationen zu schützen, so empfiehlt der Beitrag am Ende, sollen wir unsere praktischen Karten kastrieren, indem wir sie umständlich in Schutzhüllen packen oder die NFC-Funktion gleich komplett deaktivieren lassen.

Wie bei solchen Skandalisierungsversuchen üblich, drückt sich der Beitrag um jede Risikobetrachtung. Das hatte so ähnlich ein gutes Jahr zuvor schon das Fachmagazin c’t versucht, musste jedoch bald zurückrudern. Wie der Anbieter des dort verwendeten mobilen Bezahlterminals zu recht betonte, wurde dort wie auch nun im Fernsehbeitrag des SWR lediglich ein technischer Transaktionsvorgang nachgewiesen, nicht jedoch ein erfolgreicher Geldtransfer zum Täter, der ohne Identifizierung desselben sowie ohne Eingriffsmöglichkeiten in dessen Handeln kaum zu bewerkstelligen wäre.

In der Gesamtschau begrenzen mehrere Mechanismen und Entwurfsmerkmale das Risiko kontaktloser Zahlungskarten:

  1. Zahlungen erfordern physische Nähe zwischen Terminal und Karte. Dies begrenzt die Zahl der effektiven Versuche, die ein Täter pro Zeiteinheit machen kann, sowie die Zahl der Angriffe, denen ein Karteninhaber ausgesetzt ist.
  2. Für Transaktionen ohne PIN-EIngabe sind der Betrag pro Transaktion wie auch die Zahl der aufeinanderfolgenden Transaktionen und deren Gesamtbetrag beschränkt. Selbst wer sich dauerhaft in der Nähe seines Opfers aufhielte, könnte nicht beliebig viele, beliebig hohe Transaktionen auslösen.
  3. Es handelt sich um Buchgeldtransaktionen, die nachvollzogen und nötigenfalls auch rückgängig gemacht werden können. Um an Bargeld zu kommen, müsste der Täter nicht nur Transaktionen auslösen, sondern auch über das resultierende Guthaben auf einem Konto frei und ohne Risiko verfügen können.

Unabhängig davon muss man sich auch noch die Geschäftsbedingungen der Bank anschauen und die darin festgelegten Haftungsregeln berücksichtigen. Selbst ein technisch erfolgreicher Angriff bliebe für Karteninhaber folgenlos, wenn sie Schadenersatzansprüche gegen ihre Bank geltend machen könnten.

All diese verschweigt der SWR-Beitrag. Er demonstriert lediglich einen technischen Vorgang, der Journalisten auf den ersten Blick überraschen mag. Hätten sie gründlich recherchiert, statt nur einen Wichtigtuer für eine telegene Vorführung zu suchen, hätte ihnen das sicher jemand erläutert. Weil sie das anscheinend nicht getan haben, handelt es sich um digitalfeindliche Hetze – oder doch nur um schlechten Journalismus?

IT Security made in Germany

Das Berliner Kammergericht hat sich Emotet eingefangen, den „König der Schadsoftware” (BSI), und arbeitet seither im Notbetrieb. Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen, und so melden sich auch aus diesem Anlass jene „Experten“ zu Wort, denen nichts besseres einfällt als den Opfern die Schuld in die Schuhe zu schieben und sie zu verhöhnen:

„Auch generell sollte man sich fragen, ob man eine E-Mail mit einem Anhang von dem angezeigten Absender erwartet – denn die Kennung könnte gefälscht sein. Im Zweifel sollte man den Absender anrufen und ihn fragen, ob die E-Mail wirklich von ihm kommt. Anhänge mit den Dateiendungen ‚.exe‘ oder ‚.zip‘ sollte man generell nicht öffnen, denn sie können noch viel leichter Viren und Trojaner enthalten.“

(Bastian Benrath @ FAZ.net:
Wie ein Trojaner das höchste Gericht Berlins lahmlegte)

Das ist eine Bankrotterklärung. In Wirklichkeit muss ein Computersystem, mit dem man E-Mail liest, in der Lage sein, mit den empfangenen Nachrichten umzugehen. Und zwar selbständig und ohne Nachhilfe seiner Nutzer, zumal wenn es sich dabei nicht um IT-Experten handelt, sondern um Richter und Justizangestellte.

So etwas ist kein Hexenwerk. Schon wer den Schritt in die Cloud geht und seine E-Mail konsequent zum Beispiel mit den Anwendungen von Google (GMail + Office Suite + Drive) bearbeitet, dürfte um Größenordnungen sicherer sein als Old-School-PC-Benutzer, die jeden Anhang herunterladen und lokal öffnen.

Doch die Cloud, zumal die ausländische aus Amerika, wo die Datenkraken hausen und nichts auf die deutsche Hochkultur von Datenschutz bis Algorithmenethik geben, die Cloud gilt als haram und ist zu meiden. Ehe man sich mit dem Teufel einlässt, opfert man lieber ein Kammergericht und hofft, so den Zorn der Götter zu besänftigen. Unsere Gesellschaft ist in der IT-Sicherheit so rückständig wie in allem anderen, was mit Informationstechnik zu tun hat.

Um Missverständnisse zu vermeiden: Das heißt nicht, dass man nur alle Daten zu Google tragen müsse und alles werde gut. Doch wir nehmen anscheinend nicht einmal mehr zur Kenntnis, dass sich die Welt in den letzten Jahrzehnten weitergedreht hat, manches Problem lösbar geworden ist und sich die wohlmeinenden Hinweise von einst – Sei vorsichtig im Internet! – als wenig hilfreich erwiesen haben.

Die Politik hat bereits einen Plan, wie wir die Weltspitze einholen wollen, ohne sie zu überholen: indem wir sie zerschlagen, ach was, zerschmettern! wie es einst die Armee unserer Großväter mit ihren Gegnern zu tun pflegte, bevor sie Schal und Mütze für kalte Tage zu Hause vergaß und ihrerseits zerschmettert wurde. Freilich nicht mit einem Heer, dessen Ausrüstung die Bedingungen des Versailler Vertrags besser denn je erfüllt, sondern mit neuen Schwertern des Wettbewerbsrechts, die im GWB-Digitalisierungsgesetz gerade geschmiedet werden.

Wäre doch gelacht, wenn wir uns nicht ein drittes Mal eine blutige Nase holen könnten. Wer weiß, vielleicht endet es diesmal damit, dass die Chinesen vorbeikommen und Harmonie exportieren.

Die Blockchain-Legende als Symptom einer Pluralismuskrise

Während sich Berlin und Brüssel um Fake News und Social Bots sorgen und der Spiegel in seinen Reihen einen verwirrten Einzelfaker aufspürt, spielt sich vor unseren Augen die größte Fake-News-Krise des frühen 21. Jahrhunderts ab: die Legende von der wunderbaren Blockchain-Technologie, die alles revolutioniere. Entstanden als Behauptung windiger Geschäftemacher, schaffte sie es mittlerweile in Zeitungsartikel, auf Wahlplakate, in Koalitionsverträge sowie ins Abendprogramm der ARD. Treiber dieser memetischen Krise sind nicht die üblichen Verdächtigen – Putins Trollarmeen, horizontbeschränkte Wutbürger und Protonazis sowie Facebook, Twitter und Google – sondern gesellschaftliche Systeme, die emergent-kollektiver Bullshitterei zunehmend wehrlos gegenüberstehen.

Texttafel als Fernsehbild
Screenshot aus der Sendung Börse vor acht der ARD vom 17.12.2018. Im Anschluss an einen Bericht über hohe Kursverluste sogenannter Kryptowährungen verkündete die Moderatorin die nicht mehr taufrische Geschichte von der Blockchain-Technologie hinter den sogenannten Kryptowährungen, die eine Zukunftstechnologie sei.

Banale Technik

Die Blockchain gibt es tatsächlich. Sie ist allerdings keine Technologie, sondern eine IT-Architektur. Ausgangspunkt war das virtuelle Spekulationsgut Bitcoin, das auf dem Finanzmarkt gerade eine Wertberichtigung erfährt. Da sich Zufallszahlen auch mit einer guten Geschichte kaum verkaufen lassen, kombinierte Bitcoin kreativ mehrere Entwurfsmuster: (1) eine Protokolldatei aus kryptografisch verketteten Einträgen, so dass Manipulationen erkennbar werden und nur das Anhängen neuer Einträge zulässig ist, (2) die redundante Speicherung dieser Datei bei jedem Teilnehmer, (3) ein Verfahren zur (technischen) Konsensbildung darüber, welche Inhalte in welcher Reihenfolge an die Datei angehängt werden, (4) künstlich erzeugten Rechenaufwand als Voraussetzung für die Teilnahme, um Manipulationen der Konsensbildung zu verteuern, sowie (5) eine Lotterie, welche die Teilnahme an der Konsensbildung gelegentlich belohnt.

Im Wesentlichen handelt es sich bei einer Blockchain um eine Protokolldatei mit kryptografischer Integritätssicherung. Die übrigen Elemente benötigt man nur deshalb, weil man diese Protokolldatei nicht in der üblichen Weise zentral auf einem Server im Internet führt, sondern – ohne erkennbare technische Motivation – auf eine solche Instanz verzichten möchte. Später kam die Idee der „Smart Contracts” hinzu. Das sind Programme, die mit Protokolleinträgen als Ein- und Ausgaben arbeiten und selbst protokolliert sind.

Kein plausibler Nutzen

Ein Protokollierungsmechanismus, der aufgrund willkürlicher Entwurfsentscheidungen unnötig ineffizient ist, soll also die Cyberdigitalisierung revolutionieren und Krebs heilen. Wirklich Neues jedoch kann man damit gar nicht anfangen. Verlässliche Protokolle kennt die Menschheit, seit die ersten Hieroglyphen in Ton geritzt wurden. Auch Erzählungen von Smart Contracts wirken  nur noch halb so beeindruckend, wenn man erst einmal das kontaktlose Bezahlen mit Karte oder Telefon ausprobiert hat. Viel smarter als eine Kreditkarte mit Chip werden Verträge in diesem Leben voraussichtlich nicht mehr

Dass es in der Praxis zudem eher auf Pragmatik ankommt als auf starke Kryptografie, konnten wir gerade in Deutschland mehrfach schmerzhaft lernen, etwa angesichts des einst in seiner Bedeutung hoffnungslos überschätzten Signaturgesetzes oder der Investitionsruine eGK. Unterdessen kaufen wir seit inzwischen Jahrzehnten alles Mögliche im Netz ein und das funktioniert prima ohne ein zentrales Transaktionsregister.

Dementsprechend vage bleiben die Verheißungen der wunderbaren Blockchain-Technologie durch sämtliche Nachrichten hinweg. Zwar betonen alle, welch eine Revolution sich gerade vollziehe, doch der Aufforderung: „Show, don’t tell“ folgt niemand. Erfolgreiche Projekte findet man nicht einmal, wenn man sie aktiv sucht und als mögliche künftige Anwendungen werden wie im Bildschirmfoto oben vor allem solche aufgezählt, die es längst gibt, nur eben funktionierend statt mit Blockchain. Da hilft auch die Umbenennung in Distributed Ledger Technology nicht.

Das konnte man alles sehen und wissen, schon lange, wenn man ab und zu nach Antworten auf naheliegende Fragen gesucht hat: Wie soll das funktionieren? Hat das mal jemand ausprobiert? Wie hat man das Problem bisher gelöst? Was wird besser, was schlechter, wenn man eine Blockchain-Lösung baut? Handelt es sich überhaupt um ein Problem, für dessen Lösung jemand Geld ausgeben würde? Viele haben es auch gesehen und gewusst und die Blockchain-Promoter belächelt, seit Jahren schon, denn überzeugende Details enthielt die Geschichte nie, dafür viele phantasievolle Ausschmückungen des immergleichen Grundgerüsts, und zuletzt sprachen auch harte Daten gegen die Vermutung eines echten Technologietrends.

Bullshitblase

Gescheitert sind an der Legende von der Blockchain jedoch gesellschaftliche Teilsysteme, denen die Einschätzung von Wahrheit und Relevanz obliegt: die Medien, die Wissenschaft und in der Folge auch die Politik. Eine lose Allianz aus Geschäftemachern, Konzernen,  Wissenschaftlern und Wissenschaftsorganisationen sowie Journalisten bildet eine Blökchain, in der alle einander auf die Schulter klopfen und versichern, wie prächtig und revolutionär des Kaisers neue Blockchain sei – während ringsum alles in Chor ruft, da sei nicht mal ein nackter Kaiser.

Foto: Schafe bilden eine Blökchain

Als schwarze Schafe, welche die Legende in die Welt setzten, fungierte zum einen die ICO-Szene, zum anderen Konzerne mit Innovationsdefiziten. Die ICO-Szene entwickelte sich aus der Erkenntnis, dass sich das Bitcoin-Modell beliebig vervielfältigen lässt, und der Idee, solche Kopien herzustellen und aus diesem Anlass „Token“ an risikobereite Investoren zu verkaufen. Im Gegensatz zum oberflächlich ähnlichen IPO eines Startups erwerben die Investoren dabei keine Unternehmensanteile, sondern sie investieren lediglich in die Hoffnung, jemand könne ihnen in Zukunft ihre Token abkaufen, warum auch immer, und dafür einen höheren als den ursprünglichen Preis zahlen.

Gleichzeitig sahen einige Konzerne eine Gelegenheit, sich innovativ zu geben und ihren an sich langweiligen und schwer unterscheidbaren Produkten und Dienstleistungen Alleinstellungsmerkmale anzudichten – eben die Blockchain-Technologie, welche danke Bitcoin-Blase und ICO-Meldungen im Gespräch war. Das ist nicht ungewöhnlich; man denke etwa an die Second-Life-Blase vor etwas mehr als zehn Jahren mit ähnlichem Verhalten teils derselben Akteure. Wenn ein Konzern laut darüber redet, so etwas zu tun, dann sind Nachahmer nicht weit, und so behaupten heute viele alte Unternehmen, irgendwas mit Blockchain zu tun. Zugute kommt ihnen dabei der Blökchain-Mechanismus – sie müssen nur in den Chor derer einstimmen, die von der goldenen Blockchain-Zukufnft schwärmen, und sie sind in diesem Chor herzlich willkommen.

Überforderte Institutionen

Bis hierhin handelt es sich um legitime Spekulation und PR im eigenen Interesse, um ganz normalen Kapitalismus, der bestimmungsgemäß funktioniert. Normalerweise stehen diesen Akteuren und ihrem Handeln jedoch als Korrektiv Systeme mit Objektivitätsanspruch gegenüber, etwa die Medien und die Wissenschaft. Diese Systeme sind bislang allen offensichtlichen Zeichen zum Trotz an der Legende von der Blockchain-Revolution gescheitert.

Für die Medien ist die Geschichte von der Blockchain ein gefundenes Fressen. Medien mögen Geschichten, selbst wenn sie falsch sind. Gleichzeitig steckt die Presse seit Jahren in der Krise, ihre Auflagen sinken ebenso wie die Werbeeinnahmen und vom einstigen Geschäft mit den Kleinanzeigen sind höchstens noch die Trauerfälle in der längst woanders produzierten Lokalzeitung übrig. Ein Thema ernsthaft und kritisch zu recherchieren, auch wenn keine spektakuläre Enthüllung als Belohnung winkt, kann man sich kaum noch leisten. Recherchiert man weniger gründlich, verfängt man sich jedoch fast zwangsläufig in der Blökchain. Die sichtbarsten und zugänglichsten Experten sind dann jene, auf deren Agenda die Blockchain-Promotion steht und sie verbreiten selbstverständlich ihre Legende.

Ist dies oft genug geschehen, wird die Politik aufmerksam. Was es mit einem Schlagwort wirklich auf sich hat, interessiert dort erst einmal weniger, solange es als Code für Fortschritt und Modernität oder sonst irgendeinen ätherischen Wert brauchbar scheint. So landete die Blockchain erst in den Wahlkämpfen der FDP und alsbald auch im Koalitionsvertrag der aktuellen GroKo. Das nationale und kontinentale Trauma, in der IT- und Internetwirtschaft hoffnungslos den Anschluss verloren und sich stattdessen in Datenschutz-, Ethik- und Sicherheitsdebatten verzettelt zu haben, bereitet inzwischen reale Schmerzen. Man sucht händeringend nach dem Next Big Thing™, bei dem man endlich mal die Nase vorn haben möchte, und läuft deshalb jedem sich abzeichnenden Trend hinterher. So wandert die Legende weiter in die real existierende Forschungsförderung. Ähnliches spielt sich auf europäischer Ebene ab.

Dies wiederum führt die Wissenschaft an die Blökchain heran. Was mancher noch für eine hehre Wahrheitssuche hält, ist über weite Strecken längst zu einem Geschäft geworden, in dem jene als die Erfolgreichsten gelten, welche die höchsten Fördersummen akquirieren und verbrauchen. Von dort ist folglich zur Blockchain-Legende kaum ein kritisches Wort zu hören, solange man mit Fördermitteln für dieses Thema rechnet. Im Gegenteil, seit sich der Thementrend abzeichnet, produziert man eilig Thesenpapiere, Experten und Labore, um sich für den Kampf ums Geld in Position zu bringen und so auszusehen, als hätte man die Blockchain beinahe miterfunden. So stimmen Wissenschaftler und Funktionäre in den Chor ein, der von einer goldenen Blockchain-Zukunft schwärmt, denn alles andere wäre sehr dumm, wenn Geld für Blockchain-Projekte winkt.

Was  nun?

So hat sich quer durch die Gesellschaft eine Blase gebildet, in der die Legende von der wunderbaren, alles revolutionierenden Blockchain-Technologie durch wechselseitige Bestätigung und Bekräftigung am Leben erhalten wird, während man sich gegen Kritik und Zweifel durch Ausschluss der Kritiker immunisiert. Schuld daran sind weder Putins Trollarmeen noch die bösen Internetplattformen, sondern die Verhältnisse in wichtigen Teilsystemen unserer Gesellschaft sowie deren Zusammenwirken. Wo alle einander nachhaltig dieselbe offensichtlich halbwahre Geschichte nacherzählen, fehlt es an öffentlichem Widerspruch und mithin an Pluralismus.

Von ihrem gegenwärtigen Leitthema wird sich diese Fake-News-Blase bald verabschieden, weil es darüber kaum noch Neues zu erzählen gibt und sich die alte Legende abnutzt, wenn vorzeigbare Erfolge weiter ausbleiben. Doch die Strukturen und Mechanismen dahinter werden bleiben und sie werden neue Themen finden, mit denen sie uns ebenso lange und intensiv auf die Nerven gehen werden. Wir müssen uns deshalb fragen, mit welchen Mitteln wir künftig Nachrichten, Weltbilder und Kritik produzieren möchten und was wir ungenierter Bullshitterei entgegensetzen können.

Ein Hoffnungsschimmer

Andererseits sehe ich nicht so schwarz, wie es hier im Text vielleicht scheint, sondern ich glaube daran, dass sich die Wahrheit auf lange Sicht doch durchsetzt. Gegenwärtig kommt ein Hauch von Realismus in der Berichterstattung an und wenn das Rückzugsgefecht so weitergeht, lassen wir das Thema Blockchain vielleicht bald hinter uns. Es wird auch Zeit.

Texttafel als Fernsehbild
Immerhin hat die wunderbare Blockchain-Technologie inzwischen auch in der Berichterstattung Nachteile. Nun fehlt nur noch die Erkenntnis, dass sie an diesen Nachteilen gescheitert ist.

 

Opt-out

Vor drei Monaten feierten Politiker und Datenschützer die Ende Mai 2018 wirksam gewordene EU-DSGVO, während Vereine und Kleinunternehmen über die damit verbundene Bürokratie stöhnten und nach Auswegen suchten. Bis auf einzelne Geschichten von Fotografierverboten und geschwärzten Kindergesichtern – in Deutschland heißt es nach wie vor: „Vorschrift ist Vorschrift!“ – war seither wenig zum Thema zu hören.

Jene, denen es mit der DSGVO angeblich hätte an den Kragen gehen sollen, allen voran die Online-Werbewirtschaft, können weiter ruhig schlafen. Sie haben einen Weg gefunden, ihre Interessen im Einklang mit der DSGVO-Bürokratie weiter zu verfolgen: Dark Patterns, unanständige Entwurfmuster. Die Gestaltung von Benutzerschnittstellen kann das Verhalten ihrer Benutzer beeinflussen, indem sie Handlungen und Vorgänge einfacher oder schwieriger macht, schneller oder zeitraubender, versteckter oder offensichtlicher, fehleranfälliger oder robuster. Das ist nicht per se falsch, denn Benutzerschnittstellen sollen sich den Benutzern erklären. Die Grenze zum Dark Pattern ist schwer zu definieren, aber sie ist klar überschritten, wo eigennützige Manipulationsabsichten offensichtlich werden.

Dieses Video zeigt ein Beispiel:

Websites arbeiten mit Werbenetzen, Analytics-Diensten und anderen Dienstleistern zusammen, die das Benutzerverhalten beobachten und auswerten. Über diese Verarbeitung muss jeder Nutzer in der Regel selbst entscheiden können. Das Video zeigt, wie eine offensichtlich interessengeleitete Gestaltung der Benutzerschnittstelle in der Praxis funktioniert – man müsste eine Viertelstunde im Web herumklicken, ohne am Ende zu wissen, was es gebracht hat. Ebenso weit verbreitet sind Zwangsfunktionen, welche die Nutzung von Websites verhindern oder erschweren, bis man in irgend etwas „eingewilligt“ hat.

Vermutlich ist diese Gestaltung nicht legal, doch bislang ist dazu vom organisierten Datenschutz wenig zu hören – er ist unter einer Welle von Anfragen zur DSGVO zusammengebrochen. Überraschend kommt diese Entwicklung allerdings nicht. Zum einen ist die formale Einhaltung von Vorschriften bei gleichzeitiger Optimierung auf die eigenen ökonomischen Interessen die typische Reaktion von Unternehmen auf Compliance-Vorschriften. Wer beispielsweise Geld anlegen möchte, muss seiner Bank heute hundert Seiten Papier unterschreiben – angeblich zu seinem Schutz, tatsächlich jedoch, damit die Bank unter allen denkbaren Umständen über genügend Dokumente verfügt, um sich aus der Affäre zu ziehen und ihre Hände in Unschuld zu waschen („Rechtssicherheit“).

Zum anderen passt das Interaktionsparadigma des Datenschutzes – eine Art Vertragsschluss bei Beginn der Verarbeitung – nicht dazu, wie das Internet funktioniert. Wir emittieren heute permanent Daten in den Cyberspace und die Idee, diese Emission über Verfügungen pro Interaktionskontext zu regeln, führt nicht zu tragfähigen Lösungen. Was man wirklich einmal regeln müsste, wären die Interaktion und die Machtverhältnisse im Web.

Ethik schlägt KI

#DilemmaOfTheDay: Ein von Algorithmen mit künstlicher Intelligenz gesteuertes autonomes System bedroht Menschenleben. Sie können es geschehen lassen, dann sterben Menschen, oder sie können einen Hebel umlegen und die KI vernichten. Was sollen Sie tun?

Wenn Sie diese Frage seltsam finden, haben Sie völlig Recht – mehr dazu später.

Als der Öffentlichkeit vor einiger Zeit dämmerte, dass auf unseren Straßen bald autonome Fahrzeuge unterwegs sein würden, verbreitete sich rasend schnell das Mem des Trolley-Problems. Einer konstruierte ein scheinbares Dilemma: wie sich denn „der Algorithmus“ entscheiden solle, käme ein automatisches Automobil in die Situation, einen Unfall nicht mehr vermeiden und nur noch zwischen verschiedenen Opfern wählen zu können. Und alle, alle schrieben es ab. Von Ethik hatten sie schon einmal in der Schule gehört und vielleicht später erneut bei Michael Sandel, Ethik schien irgendwie wichtig und diese Technik verstünden doch ohnehin nur Nerds im Karohemd, denen man jetzt mal auf die Finger schauen müsse, bevor sie wieder Chemie, Atom, Gene oder Cloud Computing erfänden.

Das Trolley-Problem ist ein Gedankenexperiment aus der Philosophie. In konstruierten Szenarien wendet man postulierte Handlungsleitlinien auf eine hypothetische Entscheidungssituation an oder versucht, intuitive Präferenzen rational zu begründen. Dabei versteht man besser, von welchen Annahmen diese Leitlinien ausgehen, zu welchen Ergebnissen sie unter welchen Bedingungen führen und welche Fragen sie unbeantwortet lassen. Würden Sie jemanden vor eine Straßenbahn stoßen, wenn Sie damit fünf andere retten könnten? Warum oder warum nicht? Und wenn es sich um ein kleines süßes Baby handelt oder um Hitler persönlich?

Was in der Philosophie interessante Einsichten verspricht, ist in der Diskussion über das autonome Fahren deplaziert, denn das Dilemma aus dem Gedankenexperiment überlebt den Weg in die Realität einer Unfallsituation nicht. Wer es dennoch für eine solche diskutiert, ignoriert gekonnt verletzte Annahmen und ordnet das reale Problem dem künstlichen unter.

Ein Unfall ist ein plötzliches, unvorhergesehenes Ereignis, das sich bei Erkennen der konkreten Gefahr nicht mehr zuverlässig abwehren lässt. Es kommt nicht zum Unfall, wenn etwa ein Hindernis rechtzeitig erkannt wird und Fahrer oder Steuerung in aller Ruhe abbremsen und anhalten. Zum Unfall kommt es, wenn überraschend eine Situation eintritt, welche die Reaktionsmöglichkeiten so weit beschneidet, dass es keinen kontrollierten Ausweg mehr gibt.

Für Entscheidungen nach Luxuskriterien wie der Art und Anzahl möglicher Opfer bleibt in so einer Situation in aller Regel kein Raum mehr, für menschliche Fahrer sowieso nicht, aber auch nicht für Computer. Bestenfalls kann man noch instinktiv oder heuristisch handeln und mit einer Portion Glück in einen glimpflichen Ausgang segeln. Gelingt dies Menschen, feiern wir sie als Helden, wie zum Beispiel die Piloten von US-Airways-Flug 1549 nach ihrer Notlandung im Hudson River. Gelingt es ihnen nicht, bedauern wir sie als tragische Gestalten – oder weisen ihnen Schuld zu, hätten sie das Eintreten der Unfallsituation ohne besondere Kräfte vermeiden können.

Ersetzen wir Menschen durch Algorithmen, so kommen wir in keine grundlegend neue Lage. Die praktische Unfallvermeidung, das praktische Risikomanagement erfolgt vor Eintreten des Trolley-Dilemmas. Deshalb führt das Trolley-Problem in die Irre und wir sind besser bedient, wenn wir uns auf eben dieses Risikomanagement konzentrieren. Ob unsere Bemühungen ausgewogen sind, mag man diskutieren – allerdings auch schon für herkömmliche Autos, deren Hersteller vor allem den Insassenschutz optimieren, weil diese m Gegensatz zum Beispiel zu Fußgängern und Radfahrern in der Umgebung dafür zahlen. Seine Medienkarriere verdankt das Dilemma-Mem ohnehin nur der Tatsache, dass man es ohne nachzudenken leicht nachplappern und sich dabei für sehr intellektuell halten kann.

Zurück zum eigentlichen Thema. Über Ethik wird zunehmend im Zusammenhang mit künstlicher Intelligenz diskutiert; das autonome Fahren ist ein entgleister Spezialfall. Diesen Diskussionen liegt die Ahnung zugrunde, künstliche Intelligenz könne zu fundamentalen Umwälzungen in Technologie und Gesellschaft führen und den Menschen gar eines Tages intellektuell übertreffen, nicht nur in Spielen wie Schach oder Go. Der Phantasie sind naturgemäß keine Grenzen gesetzt und so reichen die eher popkulturell denn wissenschaftlich geprägten Vorstellungen bis zum allmächtigen Skynet. Der Diskussion ist schwer auszuweichen, denn dazu müsste man entweder vage Zukunftsvisionen falsifizieren oder sich der Ethik verweigern und beides ist rhetorisch schwierig.

Doch die ethischen Fragen könnten sich unabhängig von der technischen Entwicklung – wie weit die KI wirklich kommt, ist noch nicht geklärt – als weniger drängend erweisen. Die KI hat ethisch gesehen nämlich einen grundlegenden Nachteil: sie ist kein Mensch. Das macht es viel einfacher, ihr Verhalten zu überwachen und zu steuern, als das bei Menschen, Gruppen und Gesellschaften der Fall ist.

Menschen können allerlei Unheil anrichten und wer sie daran hindern möchte, muss ihnen vielleicht Gewalt antun. Konkrete Ausflüsse abstrakter ethischer Betrachtungen dazu finden wir in Form von Bürgerrechten und Güterabwägungen in Verfassungen, Strafgesetzen, Urteilsbegründungen und politischen Debatten. Komplizierte Fragen stellen sich dort, weil wir es sowohl auf Seiten der Täter oder Verursacher wie auch bei den Opfern und Betroffenen mit Menschen zu tun haben und wir auch dem unanständigsten Verbrecher noch eine Menschenwürde und Menschenrechte zugestehen.

Viele diese Fragen sind jedoch einfach zu beantworten, wenn auf der Täter- beziehungsweise Verursacherseite kein Mensch steht, sondern eine Maschine. Dann führt beispielsweise Notwehr nicht mehr zu Personen-, sondern nur noch zu Sachschaden und alle Abwägungen werden einfacher. Eine Maschine kann man abschalten, beschädigen, zerstören oder ihrer Betriebsmittel berauben, ohne groß über Ethik nachdenken zu müssen.

Mittelbar kann es dann doch wieder kompliziert werden, wenn Nebenwirkungen eintreten und andere Menschen betreffen. Ein medizinisches Gerät zum Beispiel, von dem die Gesundheit anderer abhängt, darf man vielleicht doch nicht einfach kaputtschlagen. Aber eine KI an sich oder eine von ihr gesteuerte Maschine hat erst einmal keine eigenen Rechte. Damit ist sie dem Menschen ethisch gesehen nachgeordnet. Die verbleibenden Probleme sind die alten zwischen den beteiligten Menschen.

Lant*

[Get only posts in English]

My dear fellow attention whores,

Can we please stop inventing new bullshit terms for each and every variant of a variant of an attack scenario? Sure, at times we need new terms naming new concepts. Spam is an example, phishing is another. I don’t complain about these. What bothers me is our tendency to modify these general terms every time some slight modification of the concept appears: from spam to spit, from phishing to pharming, hishing, sishing, or wishing. Other than the useful terms for generic concepts, these creations make our lives harder, not easier. They are confusing us and others.

Why this rant? I got a call this morning from a journalist. She wanted to know everything about whaling. WTF? It turned out she really wanted to know everything about GhostNet and the security issues and attack strategies involved. But she didn’t say so and she seemed fixated upon whaling, which, I have to admit, sounds sort of cool and interesting. However, it lead to a failure in communication. She failed to get across her actual need for information, confusing me with a meaningless term that she had picked up somewhere. I failed to get across to her that I do know my share of computer security and that I might actually be able to answer some of her questions.

Coining new terms isn’t wrong per se. But names are like money. Producing too many makes them all worthless.

Yours sincerely,

Sven

*) Letter-style rant. 😛

Willkürliches Herumgeschubse

Wohlmeinende Sicherheitshinweise finden wir allerorten. Oft sind sie  nur deshalb entstanden, weil jemand gezwungen war, sich zum Thema zu äußern. Wozu das führt, wissen wir seit Harry G. Frankfurt sehr gut und offensichtlich wird es, wenn sich die Hinweise direkt widersprechen.

Kinder sollten Internetseiten niemals direkt ansurfen, indem sie die Adresse in den Browser eingeben, lernen wir heute. Fein, aber wenn sie dann erwachsen sind, dann sollen sie die URL fürs Online-Banking immer direkt eingeben. Und nun? [Oliver, Du hast doch Kinder. Wie würdest Du ihnen das erklären? :-)]

Sicherheitshinweise können zu sinnvollem Verhalten auffordern oder von weniger sinnvollem abraten: »Legen Sie im Auto den Sicherheitsgurt an!« oder: »Versuchen Sie nie, schlauer zu sein als die Bahnschranke!« Dagegen ist nichts zu sagen,außer dass man die Wirkung nicht überschätzen sollte. Sicherheitshinweise werden nicht nur nicht gelesen, sie setzen auch an der falschen Stelle an. Sicherheitshinweise vermitteln Wissen, aber keine Fähigkeiten, Regeln oder Gewohnheiten und sind deshalb ungefähr so wirksam wie das Lesen eines Kochrezeptes gegen den Hunger.

Darüber hinaus können Sicherheitstipps auch eine Ausrede sein, eine Ausrede dafür, dass man dem Benutzer willkürlich Aufgaben zuweist. Das machen wir in der IT-Sicherheit gerne, wenn wir am Ende unserer Weisheit angelangt sind oder die Lehrbuchwelt von Alice und Bob mit der Realität verwechseln. Dann verfügen wir schon mal, der Benutzer unseres Systems habe auf kleine gelbe Schlösser zu achten und aus eigenem Antrieb SSL-Zertifikate zu prüfen, obwohl ihm das Arbeit macht und für den Erfolg seiner Interaktion mit dem System völlig bedeutungslos ist.

Das Vorsorgeprinzip klingt gut, ist aber Bullshit

Jetzt gehen sie sogar Spiegel Online auf den Keks – die Standardargumente der Panikmafia:

„Wir sollten nicht warten, bis eine letztgültige Studie erscheint“

„Wir sollten uns lieber der Sicherheit halber irren, ehe es uns später leidtut.“

Man könne nicht wissen, wie sich die Strahlung nach mehreren Jahrzehnten intensiven Telefonierens auswirke, denn dazu gebe es die Handys noch nicht lange genug.

„Die Frage ist, ob man mit seinem Hirn russisches Roulette spielen will“

„Ich weiß nicht, ob Mobiltelefone gefährlich sind. Aber ich weiß auch nicht, ob sie sicher sind.“

Vorsorgeprinzip nennt man das, und es ist in dieser Form Nonsens. Warum? Die Denkfalle steckt in der Annahme, man könne sich unter völliger Unsicherheit über die Auswirkungen des Handelns dennoch so verhalten, dass positive Wirkungen gegenüber negativen bevorzugt würden. Tatsächlich ist das nicht der Fall. Wir wissen nicht endgültig, ob mehrere Jahrzehnte Mobilfunknutzung zu mehr Krebsfällen führen. Wir wissen aber genauso wenig, ob sich über so einen langen Zeitraum nicht vielleicht positive Wirkungen einstellen, die kurzfristig nicht zu beobachten sind. Das Vorsorgeprinzip klingt gut, ist aber Bullshit weiterlesen

Blödsinnige Dämonisierung

Spiegel Online geht mit der Mode und bauscht die Zigarette zum heimtückischen, bösartigen Suchtdämon auf:

»Die sieben wissen, dass sich nicht „leichsinnig“ werden dürfen und „streng mit sich“ sein müssen, wollen sie keinen Rückfall erleiden. „Eine Zigarette reicht, um mich wieder zum Raucher zu machen“, sagt Klaus.«

Nun ja, es ist nur zitiert und die eigentlichen Schuldigen sind die Jungs und Mädels aus dem Entwöhnungsseminar und ihre Psychologin. Wie dem auch sei, liebe Leserinnen und Leser, das ist Bullshit. Blödsinnige Dämonisierung weiterlesen

Hackertool Kommandozeile?

Der Heise-Ticker berichtet unter der Überschrift 60.000 Dollar Strafe für DNS-Abruf:

»Das Gericht stellte fest, dass Ritz dabei seine „Identität hinter Proxies verbarg, ein UNIX-Betriebssystem verwendete und neben anderen Methoden Shell Accounts einsetzte. Außerdem gab er sich als Mail-Server aus.“ Die auf diese Weise gewonnenen Informationen machte Ritz publik. Diese Information, stellte das Gericht fest, sei nicht öffentlich verfügbar gewesen. Damit habe Ritz die Datensicherheit von Sierra gefährdet, Ritz sei also als Hacker einzustufen, schließlich sei der Befehl „host -l“ dem normalen Anwender nicht bekannt.«

Offenbar ist dem Richter alles suspekt, was er nicht kennt. Und das ist erfahrungsgemäß ziemlich viel, wenn es um Informationstechnik geht und man die Gefühlswelt eines Juristen zum Maßstab nimmt.

Tatsächlich aber ist weder am Kommando host noch an einem Shell-Account irgend etwas ungewöhnlich. Sogar mein iBook, Inbegriff des Schickimickiklickiwerkzeugs und damit juristentauglich, verfügt über beides. Ein Maßstab dafür, ob jemand unlauter gehandelt hat, ist die Benutzung nicht. Zumal das Kommando host ausgesprochen harmlos ist: es fragt öffentlich verfügbare Informationen aus den öffentlichen Servern eines öffentlichen Dienstes ab, denn DNS ist nichts weiter als eine Art automatische Telefonauskunft für das Internet. Nur hat das dem Richter offenbar keiner erklärt, wenn der meint, die Information sei nicht öffentlich zugänglich gewesen. Doch, das war sie.

Bullshit ist die Behauptung des Klägers, er habe aufgrund der Abfrage seine interne Kommunikationsstruktur ändern müssen. Erstens wäre nämlich an dieser Kommunikationsstruktur etwas sehr kaputt, wenn sie auf die Vertraulichkeit öffentlicher Informationen angewiesen wäre. Zweitens wäre anderenfalls das Sicherheitsproblem bereits durch die Veröffentlichung auf dem DNS-Server entstanden, und dafür kann man kaum denjenigen verantwortlich machen, der lediglich hinschaut.

Hoffentlich fragen deutsche Richter jemanden, der sich damit auskennt, bevor sie jemanden verknacken, dessen Werkzeuge sie nicht verstehen.

Nachtrag: Und so finden Kommandozeilenganoven ihre KompliziInnen.

Textverarbeitungen: benutzergerecht und effizient

Es gibt zwei Arten, anders zu sein als die anderen. Die eine besteht einfach darin, sich ein alternatives Leitprinzip, eine nicht mehrheitsfähige Führerfigur oder ungewöhnliche Prioritäten zu suchen, im Rahmen dieses selbstgewählten Alternativsystems jedoch genauso engstirnig zu handeln wie es der Mainstream in seiner grandiosen Durchschnittlichkeit tut. Die andere, beschwerlichere, aber viel interessantere ist, selbst zu denke, immer und immer wieder. Beschwerlich deshalb, weil es auf diesem Weg kaum Rast und selten Gewissheit gibt.

Der Unterschied ist nicht immer leicht zu erkennen, aber ein zuverlässiges Zeichen gibt es doch: den Versuch des Beweises durch Autorität, das Nachplappern, das Umsichwerfen mit Verweisen, kurz, die Hinwendung zur Religion, zur Heiligen Schrift als Schrift des Heils. Wo der eine Zuflucht sucht, damit das Anderssein nicht zu anstrengend wird, wendet sich der andere angewidert ab – oder zerlegt als Fingerübung die Schrift in ihre unsinnigen Einzelteile, dass dem Mainstream-Alternativen das Zitieren vergeht. Dies also will ich hier versuchen.

Textverarbeitungen: benutzergerecht und effizient weiterlesen