Schlagwort-Archive: Compliance

Opt-out

Vor drei Monaten feierten Politiker und Datenschützer die Ende Mai 2018 wirksam gewordene EU-DSGVO, während Vereine und Kleinunternehmen über die damit verbundene Bürokratie stöhnten und nach Auswegen suchten. Bis auf einzelne Geschichten von Fotografierverboten und geschwärzten Kindergesichtern – in Deutschland heißt es nach wie vor: „Vorschrift ist Vorschrift!“ – war seither wenig zum Thema zu hören.

Jene, denen es mit der DSGVO angeblich hätte an den Kragen gehen sollen, allen voran die Online-Werbewirtschaft, können weiter ruhig schlafen. Sie haben einen Weg gefunden, ihre Interessen im Einklang mit der DSGVO-Bürokratie weiter zu verfolgen: Dark Patterns, unanständige Entwurfmuster. Die Gestaltung von Benutzerschnittstellen kann das Verhalten ihrer Benutzer beeinflussen, indem sie Handlungen und Vorgänge einfacher oder schwieriger macht, schneller oder zeitraubender, versteckter oder offensichtlicher, fehleranfälliger oder robuster. Das ist nicht per se falsch, denn Benutzerschnittstellen sollen sich den Benutzern erklären. Die Grenze zum Dark Pattern ist schwer zu definieren, aber sie ist klar überschritten, wo eigennützige Manipulationsabsichten offensichtlich werden.

Dieses Video zeigt ein Beispiel:

Websites arbeiten mit Werbenetzen, Analytics-Diensten und anderen Dienstleistern zusammen, die das Benutzerverhalten beobachten und auswerten. Über diese Verarbeitung muss jeder Nutzer in der Regel selbst entscheiden können. Das Video zeigt, wie eine offensichtlich interessengeleitete Gestaltung der Benutzerschnittstelle in der Praxis funktioniert – man müsste eine Viertelstunde im Web herumklicken, ohne am Ende zu wissen, was es gebracht hat. Ebenso weit verbreitet sind Zwangsfunktionen, welche die Nutzung von Websites verhindern oder erschweren, bis man in irgend etwas „eingewilligt“ hat.

Vermutlich ist diese Gestaltung nicht legal, doch bislang ist dazu vom organisierten Datenschutz wenig zu hören – er ist unter einer Welle von Anfragen zur DSGVO zusammengebrochen. Überraschend kommt diese Entwicklung allerdings nicht. Zum einen ist die formale Einhaltung von Vorschriften bei gleichzeitiger Optimierung auf die eigenen ökonomischen Interessen die typische Reaktion von Unternehmen auf Compliance-Vorschriften. Wer beispielsweise Geld anlegen möchte, muss seiner Bank heute hundert Seiten Papier unterschreiben – angeblich zu seinem Schutz, tatsächlich jedoch, damit die Bank unter allen denkbaren Umständen über genügend Dokumente verfügt, um sich aus der Affäre zu ziehen und ihre Hände in Unschuld zu waschen („Rechtssicherheit“).

Zum anderen passt das Interaktionsparadigma des Datenschutzes – eine Art Vertragsschluss bei Beginn der Verarbeitung – nicht dazu, wie das Internet funktioniert. Wir emittieren heute permanent Daten in den Cyberspace und die Idee, diese Emission über Verfügungen pro Interaktionskontext zu regeln, führt nicht zu tragfähigen Lösungen. Was man wirklich einmal regeln müsste, wären die Interaktion und die Machtverhältnisse im Web.

Eine gute Idee schlecht umgesetzt

Das Infor­mations­system der Gesund­heits­bericht­erstat­tung des Bundes ist eine Fundgrube für statistische Gesundheitsdaten, die Joseph Kuhn vom Gesundheits-Check zu Recht empfiehlt. Dort erfahren wir zum Beispiel, dass in der Bundesrepublik des Jahres 1989 aus jeder Milli0n Personenkilometer für Kfz-Insassen 1,31 verlorene Lebensjahre resultierten, aus dem Radfahren hingegen nur 0,02 und damit weniger als aus der Benutzung von Bus (0,11) und Bahn (0,05).

Diese Tabelle hätte ich gerne verlinkt, aber da fängt der Ärger an. Die Inhalte haben keine festen URLs, sondern die Site merkt sich die Navigation ihres Benutzers irgendwo in ihrem Session Management. Wer die Site in mehreren Tabs oder Fenstern öffnet, bekommt beim Reload einer Seite Schwierigkeiten, und verlinken lässt sich anscheinend nur eine Fehlermeldung, aber kein Inhalt.

Stärken zeigt die Site nur in der Erfüllung formaler Anforderungen, vulgo: Compliance. Auf der Startseite prangen CSS- und HTML-Validator-Buttons, und barrierenfrei gibt man sich auch. Das ist nur leider völlig bedeutungslos, solange die Grundfunktionen kaputt sind.

Vielleicht hätten sie die Site nicht in der DDR bei Robotron bauen lassen sollen. Genau danach sieht sie nämlich aus.

Unterschätzte Risiken: Verbraucherschutz

Wer dieses Blog schon länger liest, hat vielleicht mitbekommen, dass ich der Verknüpfung von IT-Sicherheitsbausteinen mit Rechtskonstrukten skeptisch gegenüberstehe. Verfahren wie die rechtsverbindliche digitale Signatur und Anwendungen wie De-Mail mögen manchmal nützlich sein. Sie machen es jedoch auch einfacher, Leuten etwas abzuluchsen, das sich später gegen sie verwenden lässt. Eine Überraschung ist das nicht, denn solche Phänomene gibt es nicht nur im Internet. Offline sollen beispielsweise Banken seit einiger Zeit ihren Kunden Unterschriften unter Beratungsprotokolle abnötigen. Die Chancen und die Risiken sind dabei klar verteilt:

»In der Praxis zeige sich, dass die Protokolle den Banken mehr nützten, als den Kunden. „Die schreiben da alles rein was sie brauchen, um später in einem Prozess bestehen zu können“, sagte der Liberale, der als Rechtsanwalt Opfer der Lehman-Pleite vertritt.«

(Welt Online:
Late Night „Anne Will“: Was beim Banken-Bashing gern vergessen wird)

Im Internet hat der Verbraucher jedoch bis jetzt eine günstige Rechtsposition, weil er vieles einfach abstreiten kann. Wer das Internet mit bestätigten  Identitäten oder mit Nachweisdiensten á la De-Mail sicherer machen möchte, arbeitet daran, diese Eigenschaft zu beseitigen und Risiken auf die Verbraucher zu verlagern. Obendrein wird der Alltag komplizierter. Wollen wir das?

PS: Die Hersteller von Identitätsnachweisen haben erwartungsgemäß eine klare Haltung dazu.

Compliance leicht gemacht

Microsoft hat den .NET Messenger für Nutzer in Kuba, Syrien, Iran, Sudan und Nordkorea gesperrt. Diese Länder unterliegen einem Embargo der Vereinigten Staaten; US-Firmen dürfen mit ihnen keine Geschäfte machen. Manche finden das hirnrissig (das ist es auch, aber es ist Gesetz), während andere die Umsetzung für hirnrissig halten. Microsoft benutzt nämlich einfach die im Profil hinterlegte Landeseinstellung des Nutzers, und die ist frei wählbar.

Diese Implementierung ist aber nicht hirnrissig, sondern vollständig rational und typisch für Compliance-Probleme. Security dreht sich um die Lösung eigener Probleme, die Durchsetzung eigener Interessen mit technischen und organisatorischen Mitteln. Diese Mittel sollen – im Rahmen des jeweils vertretbaren Aufwandes – effektiv sein, also böswillige Angriffe tatsächlich abwehren. Dabei besteht ein direkter Zusammenhang zwischen den erwarteten Schäden durch Angriffe und dem vertretbaren Aufwand.

Compliance hingegen erfordert die Wahrung fremder Interessen, auferlegter Regeln und Anforderungen. Zu eigenen Interessen eines Unternehmens werden sie erst aufgrund angedrohter Zwangsmaßnahmen. Effektivität ist auch hier das Ziel, aber maßgeblich sind nun nicht mehr die direkten Auswirkungen, sondern die angedrohten. Die sind willkürlich festgelegt.

Ein Unternehmen, das Compliance erzielen möchte beziehungsweise muss, wird deshalb jeweils zum einfachsten und billigsten Mittel greifen, das die angedrohten Zwangsmaßnahmen genügend zuverlässig abwehrt. Dieses Mittel muss keinen realen Effekt haben. Es muss lediglich die Kontrolleure zufriedenstellen. Die Lösung von Microsoft für das Compliance-Problem des Messengers leistet dies vermutlich.

Das tatsächliche Problem ist damit vorerst gelöst. Ob Kubaner, Sudanesen oder Nordkoreaner mit dem .NET Messenger chatten, ist dagegen nur ein Scheinproblem. Ohne Compliance-Zwänge wäre es Microsoft einfach egal. Aus geschäftlicher Sicht gäbe es keinen Grund darüber auch nur nachzudenken.